28

Prozent seines Energieverbrauchs hat der Konsumgüterkonzern Unilever vergangenes Jahr aus erneuerbaren Energien bestritten. Bis zum Jahr 2030 will der britisch-niederländische Konzern seinen Energieverbrauch komplett auf erneuerbare umgestellt haben.

Drucken
Teilen

Prozent seines Energieverbrauchs hat der Konsumgüterkonzern Unilever vergangenes Jahr aus erneuerbaren Energien bestritten. Bis zum Jahr 2030 will der britisch-niederländische Konzern seinen Energieverbrauch komplett auf erneuerbare umgestellt haben. 2020 solle keine aus Kohle gewonnene Energie mehr genutzt werden. Die Verbrennung von Kohle gilt als besonders schädlich für das Klima. Unilever ist bekannt mit Marken wie Magnum, Ben & Jerry's, Lipton, Knorr, Rexona oder Domestos. Auch Unilever-Konkurrenten wie Nestlé oder Procter & Gamble haben zugesagt, sich Umweltziele zu geben. Ikea will bis 2020 nur noch umweltfreundliche Energie nutzen. Und die Allianz will künftig kein Geld mehr in Unternehmen investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes oder ihrer Energieerzeugung aus Kohle erarbeiten. (rtr)