2,6

Prozent mehr Geld als im Vorjahr haben 2010 die Topmanager der 30 grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen im Schnitt erhalten.

Drucken
Teilen

Prozent mehr Geld als im Vorjahr haben 2010 die Topmanager der 30 grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen im Schnitt erhalten. «Bei weitem nicht alle konnten jedoch profitieren», schreibt die Beratungsfirma Towers Watson zu ihrer Untersuchung der Entlöhnung der 30 Firmen im Swiss Leader Index (SLI). Dieser besteht aus den 20 Firmen des Swiss Market Index und den 10 grössten Firmen des SMI Mid Cap. Demnach stockten 18 Konzerne die Bezahlung für die Verwaltungsräte und Geschäftsleitungsmitglieder auf, während 10 Konzerne zurückbuchstabierten. Insgesamt habe die Kompensation der Topmanager das Niveau von vor der Krise, also von 2007, «noch nicht ganz» erreicht, hält Towers Watson fest. Über das Plus von 2,6% meint die Beratungsfirma, «dieser Anstieg der Entschädigung bewegt sich in einem durchaus angemessenen Rahmen». Kein Wort verliert Towers Watson darüber, ob sie auch das Niveau für «angemessen» hält: Ein Konzernchef kassierte 2010 im Schnitt 5,56 Mio. Fr., ein VR-Präsident 2,98 Mio. Franken. (T.G.)