2,5

Prozent Mehrwertsteuer haben die Gebührenzahler in den letzten Jahren für Radio und Fernsehen bekanntlich zu Unrecht bezahlt. Dazu liegt ein Entscheid des Bundesgerichtes vor. Eine automatische Rückerstattung der widerrechtlich generierten Gebühren wird es seitens der Billag nicht geben.

Drucken
Teilen
Radio retro portable receiver blue recorder vintage object isolated (Bild: (83608405))

Radio retro portable receiver blue recorder vintage object isolated (Bild: (83608405))

Prozent Mehrwertsteuer haben die Gebührenzahler in den letzten Jahren für Radio und Fernsehen bekanntlich zu Unrecht bezahlt. Dazu liegt ein Entscheid des Bundesgerichtes vor. Eine automatische Rückerstattung der widerrechtlich generierten Gebühren wird es seitens der Billag nicht geben. Deshalb setzen sich nun die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und ihre Partner der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen für die Rückforderung der Beträge ein. Betroffene können sich kostenlos auf der SKS-Homepage www.konsumentenschutz.ch registrieren, um sich von der SKS und ihren Partnern in diesem Anliegen unterstützen zu lassen. Die SKS setzt sich in solchen Fällen direkt mit der Billag in Verbindung. Sollten die anschliessenden Verhandlungen misslingen, wird die SKS den Rechtsweg beschreiten. Für Gebührenzahler, welche über die letzten zehn Jahre einen Radio- und Fernsehbeitrag bezahlt haben, beträgt der Rückforderungsbetrag 100 Franken. (eja)

Aktuelle Nachrichten