20,6

Prozent der Schweizer Bevölkerung halten Aktien. Vor zehn Jahren waren es fast 34 Prozent.

Drucken

Prozent der Schweizer Bevölkerung halten Aktien. Vor zehn Jahren waren es fast 34 Prozent. «Erst der Schock der geplatzten Dotcom-Blase, dann eine neue Euphorie und schliesslich die Finanzkrise» – so erklärt die Universität Zürich die Zurückhaltung in ihrer jüngsten Studie, die sie alle zwei Jahre erstellt. Weitere Befunde: Jene, die weiterhin Aktien halten, konzentrieren ihr Investment vermehrt auf Schweizer Titel. Und: Seit der letzten Umfrage von 2008 hat die Aktie vor allem bei betuchten Menschen an Bedeutung verloren. Demnach besitzen über die Hälfte der Schweizer mit einem Vermögen von über 500 000 Franken keine Aktien. Vor zwei Jahren betrug dieser Anteil erst gut ein Drittel. Dafür halten mehr Junge (18- bis 29-Jährige) als früher Aktien und nutzen dazu «intensiv Printmedien und Internet». (T.G.)