18

Prozent aller Schweizer geben an, dass ihre Wohnung mit drei oder mehr Toiletten ausgestattet ist. Das besagt eine Erhebung im Auftrag des Sanitärtechnikkonzerns Geberit. Ist das viel, ist das wenig? Bei den Franzosen jedenfalls sagen das Gleiche 17 Prozent.

Drucken
Teilen

Prozent aller Schweizer geben an, dass ihre Wohnung mit drei oder mehr Toiletten ausgestattet ist. Das besagt eine Erhebung im Auftrag des Sanitärtechnikkonzerns Geberit. Ist das viel, ist das wenig? Bei den Franzosen jedenfalls sagen das Gleiche 17 Prozent. Dabei sind Spültoiletten noch nicht mal so alt. Zwar entwickelte der Brite Sir John Harrington den Prototyp schon 1596; den Durchbruch schaffte das Water Closet (WC) aber erst im späten 19. Jahrhundert, als die englische Oberschicht erstmals Spültoiletten in ihren Wohnungen installieren liess. Heutzutage schätzen immer mehr Menschen WCs mit integrierter Duschfunktion (was übrigens 1957 in der Schweiz erfunden wurde). Vor allem Japaner lieben das – und darüber hinaus Massagefunktion, Sitzheizung und Geruchsabsaugung. Eine Mehrheit der Menschen auf dieser Erde freilich kann von Spültoiletten erst träumen: Sie verwenden nach wie vor Hocktoiletten. (T. G.)

Aktuelle Nachrichten