1500 Unterschriften gegen die Stellenauslagerung bei EgoKiefer

Der Widerstand gegen die Jobauslagerung in die Slowakei bei EgoKiefer hält an. Der Fenster– und Türenhersteller des Bauausrüsters Arbonia-Forster (AFG) hat Fabriken in Altstätten und Villeneuve. Die Belegschaft von Villeneuve hat nun eine Petition eingereicht.

Merken
Drucken
Teilen
Die Mitarbeiter von EgoKiefer müssen um ihren Job bangen. Die Belegeschaft vom Werk in Viilleneuve wehrt sich nun mit einer Unterschriftensammlung. (Bild: Ralph Ribi)

Die Mitarbeiter von EgoKiefer müssen um ihren Job bangen. Die Belegeschaft vom Werk in Viilleneuve wehrt sich nun mit einer Unterschriftensammlung. (Bild: Ralph Ribi)

Die Petition verlangt, dass der Entscheid zur Auslagerung nochmals überdacht wird. 1500 Personen haben sie unterschrieben. Laut der Petition würde die Auslagerung 90 Kündigungen in Villeneuve zur Folge haben.

Die Personalkommission und die Gewerkschaft Unia entwickeln zudem ein Argumentarium, mit dem sie die Direktion überzeugen wollen, in Villeneuve zu bleiben. Sie unterstreichen die Lebensdauer der Anlagen vor Ort, in die EgoKiefer Millionen investiert hat, die sozialen Kosten einer Auslagerung und die ökologischen Auswirkungen des Fenstertransports.

Im August hatte AFG mitgeteilt, dass im ersten Halbjahr ein Verlust von 132,6 Millionen Franken eingefahren wurde. Gleichzeitig wurde bekannt, dass im grossen Stil Stellen ausgelagert werden sollen. Rund 320 Mitarbeiter könnten die Stelle verlieren. (sda)