12

Prozent mehr Jahresumsatz bei Christie's: Das Auktionshaus meldete gestern – ebenso wie sein grösster Mitbewerber Sotheby's – Umsätze, wie es sie weder in der Firmengeschichte noch in der Historie des Kunstmarktes je gegeben hatte.

Merken
Drucken
Teilen
wi - zahl

wi - zahl

Prozent mehr Jahresumsatz bei Christie's: Das Auktionshaus meldete gestern – ebenso wie sein grösster Mitbewerber Sotheby's – Umsätze, wie es sie weder in der Firmengeschichte noch in der Historie des Kunstmarktes je gegeben hatte. Ausschlaggebend sei unter anderem eine starke Nachfrage aus China, teilten beide Häuser mit. Christie's betonte, das Plus von 12 Prozent habe zu umgerechnet 6,65 Milliarden Franken Umsatz geführt. Vor allem bei besonders teuren Angeboten habe es starke Zuwächse gegeben, teilte der Weltmarktführer in London mit. Die beiden Andy-Warhol-Bilder «Triple Elvis» und «Four Marlons» etwa brachte Christie's im November für 151 Millionen Dollar an den Mann. Konkurrent Sotheby's gibt genaue Zahlen erst im März bekannt, sagt aber, der reine Auktionsumsatz sei um 18 Prozent gestiegen. (dpa)

wi - zahl

wi - zahl