115 Millionen Euro für die Expansion in den Osten: Stadler verkauft Elektro-Zug Flirt erstmals nach Aserbaidschan

Die Aserbaidschanische Eisenbahn (ADY) und Stadler haben einen Vertrag über die Lieferung von zehn Zügen des Typs Flirt unterzeichnet. Der Auftragswert liegt bei 115 Millionen Euro.

Hören
Drucken
Teilen
Die Aserbaidschanische Eisenbahn hat zehn Flirt-Züge des Thurgauer Zugherstellers Stadler Rail bestellt.  (Bild: pd)

Die Aserbaidschanische Eisenbahn hat zehn Flirt-Züge des Thurgauer Zugherstellers Stadler Rail bestellt.  (Bild: pd)

(pd/bro)  Stadler Rail hat erstmals einen Auftrag aus Aserbaidschan für seinen Bestseller-Zug Flirt an Land gezogen, schreibt das Bahnunternehmen am Mittwoch in einem Communiqué. Es werden vier Züge als Interregio mit Dieselantrieb und je drei Elektrotriebzüge als Interregio und Regio konfiguriert. «Die Aserbaidschanische Eisenbahn hat bereits mehrmals Rollmaterial bei Stadler bestellt, unter anderem Schlafwagen für die internationale Verbindung zwischen Aserbaidschan und der Türkei und Doppelstockzüge des Typs Kiss.» 

115 Millionen Euro 

Die Aserbaidschanische Eisenbahn (ADY) und Stadler haben gemäss Mitteilung einen Vertrag über die Entwicklung und den Bau von zehn fünfteiligen Zügen des Typs Flirt in drei unterschiedlichen Ausführungen unterschrieben. Der Auftragswert beträgt inklusive Ersatzteilen und Depotausrüstungen 115 Millionen Euro.

Vier Züge werden dieselelektrisch angetrieben (DMU) und im Interregio-Verkehr eingesetzt. Sechs Züge werden elektrisch angetrieben (EMU). Davon sollen drei im Interregio-Verkehr zum Einsatz kommen, weitere drei sollen als Regio für den S-Bahn-Verkehr ausgelegt werden.

Nicht die erste Bestellung aus Aserbaidschan

ADY hat gemäss Stadler Rail seit dem Jahr 2014 bereits mehrmals Rollmaterial bei Stadler bestellt. So hat die Aserbaidschanische Staatsbahn im Jahr 2014 30 Schlafwagen für die Strecke Kars–Achalkalaki–Tiflis–Baku zwischen der Türkei und Aserbaidschan geordert. Der erste solche Schlafwagenzug sei bereits ausgeliefert und belebe die aktuelle politische Diskussion über Nachtzüge. 2015 und 2018 habe ADY Doppelstockzüge des Typs Kiss bestellt, die täglich im Einsatz stünden.

Das Thurgauer Zugunternehmen zeigt sich erfreut über die erneute Kooperation mit der Aserbaidschanischen Eisenbahn:

«Wir freuen uns sehr, dass ADY nach mehreren Bestellungen von Fahrzeugen aus dem Hause Stadler nun auch den Flirt in ihre Flotte aufnimmt.»

Mit den fünfteiligen Zügen aus der Flirt-Familie bekomme ADY den ersten dieselelektrischen Flirt, der alle Gost-Anforderungen erfülle, sagt Verkaufsleiter Ansgar Brockmeyer. Güter, welche die Gost-Normen erfüllen, dürfen über die russische Grenz geführt werden.

Infrastruktur in Aserbaidschan wird ausgebaut

Zur Zeit laufe in Aserbaidschan ein breit angelegtes Infrastrukturprojekt. Viele Hauptstrecken werden laut Stadler Rail  von 3 kV Gleichstrom auf 25 kV Wechselstrom umgerüstet. Damit ADY auch während dieser Umstellung den Betrieb mit genügend Zügen aufrechterhalten kann, werden die vier dieselelektrischen FLIRT zuerst gebaut. Die ersten Züge werden gemäss Vertrag im Jahr 2022 an ADY geliefert.

Die Flirt für ADY sind für die russische Breitspur mit 1520 Millimeter ausgelegt, teilt Stadler mit. Das Gost-Profil mit einer Fahrzeugbreite von über 3,48 Meter und einer Fahrzeughöhe von über 4,60 Meter führe zu grosszügigen Platzverhältnissen im Innern.

«Die Interregio-Züge zeichnen sich durch erhöhten Komfort aus, sie haben ein Bistro und in der ersten Klasse komfortable Sitze mit elektrischer Bedienung.»

Die Interregio-DMU sind 106,76 Meter lang und bieten 271 Fahrgästen einen Sitzplatz. Der dieselelektrisch angetriebene Flirt hat gemäss Stadler Rail einen zusätzlichen kurzen Wagenkasten, das Power Pack, welches die vier Dieselmotoren und Teile der Antriebsausrüstung aufnimmt. Die Interregio-EMU sind 92,96 Meter lang. Sie bieten 236 Fahrgästen einen Sitzplatz. Die Regio-EMU schliesslich sind ebenfalls 92,96 Meter lang. Sie bieten 255 Fahrgästen einen Sitzplatz und zusätzlich «ausreichend Stehplätze für kurze Fahrten im Nahverkehr».

Osten als Markt mit Potenzial

Nach ersten Aufträgen aus früheren Sowjetrepubliken will Stadler Rail in dieser Region rasch nachdoppeln.
Thomas Griesser Kym

Stadler liefert Züge nach Weissrussland

Der Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer fertigt für die weissrussische Eisenbahn zehn elektrische Züge des Typs Flirt. Das ist ein Verkaufserfolg in einer schwierigen Marktregion, die aber viel Potenzial birgt.
Thomas Griesser Kym