Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

115

Euro je Aktie bietet der chinesische Haushaltsgerätehersteller Midea nun ganz offiziell für den deutschen Roboterbauer Kuka.

Euro je Aktie bietet der chinesische Haushaltsgerätehersteller Midea nun ganz offiziell für den deutschen Roboterbauer Kuka. Damit bestätigen sich die bereits bekannten Pläne der chinesischen Investoren, den Anteil am Augsburger Unternehmen auf über 30 Prozent – was als Unterschwelle gilt – zu erhöhen. Wie hoch der effektive Anteil an Kuka nach der Durchführung des Angebots ist, hängt davon ab, wie viele Aktionäre ihre Anteilscheine abgeben. Die Annahmefrist läuft bis zum 15. Juli. Midea bekräftigte, es solle kein Beherrschungsvertrag abgeschlossen werden. Kuka solle auch nicht von der Börse genommen werden. Zu Berichten, Midea begnüge sich auf Druck der deutschen Regierung mit einem Maximum von 49 Prozent der Aktien, sagte eine Sprecherin, rein rechtlich sei die Festlegung einer solchen Obergrenze nicht möglich. Zum deutschen Unternehmen Kuka gehört seit bald zwei Jahren auch der Schweizer Logistikkonzern Swisslog. (dpa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.