11

Prozent hat das reale Wachstum der Versicherungsprämien in den Schwellenländern in den letzten zehn Jahren betragen. Zum Vergleich: In den Industrieländern betrug die Zunahme in der gleichen Periode gerade 1,3 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen
versicherung (Bild: (795332))

versicherung (Bild: (795332))

Prozent hat das reale Wachstum der Versicherungsprämien in den Schwellenländern in den letzten zehn Jahren betragen. Zum Vergleich: In den Industrieländern betrug die Zunahme in der gleichen Periode gerade 1,3 Prozent. In seiner jüngsten Sigma-Studie kommt der Rückversicherer Swiss Re denn auch zum Schluss, dass Schwellenländer für globale Versicherer weiterhin interessant bleiben. Obwohl: «Profitables Wachstum gehört nicht zur Norm.» So haben Stichproben ergeben, dass in Schwellenländern viele Versicherer nur unregelmässig Gewinne erzielen oder vergleichsweise mässige Margen erarbeiten. «Die geringe Profitabilität könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich die Versicherer zu stark auf eine aggressive Umsatzsteigerung konzentriert haben», folgert Swiss Re. Künftig müssten die Versicherer «grossen Wert auf ein professionelles und diszipliniertes Underwriting legen», also das Zeichnen von Neugeschäft oder Abschliessen von Versicherungsverträgen. (T. G.)