10

Millionen Hühner haben die Statistiker des Bundes in der Schweiz gezählt. Das sind 5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Und 60 Prozent mehr als 1996. Die Zahl der Hühner ist kontinuierlich gestiegen, ausser 2006, da gab es wegen der Vogelgrippe eine Delle.

Drucken
Teilen
Brown hen isolated on white, studio shot. (Bild: (35232337))

Brown hen isolated on white, studio shot. (Bild: (35232337))

Millionen Hühner haben die Statistiker des Bundes in der Schweiz gezählt. Das sind 5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Und 60 Prozent mehr als 1996. Die Zahl der Hühner ist kontinuierlich gestiegen, ausser 2006, da gab es wegen der Vogelgrippe eine Delle. Gut ein Viertel der in der Schweiz gehaltenen Hühner sind Legehennen und Zuchttiere. Trotz der stetigen Vermehrung deckt das hiesige Federvieh nur etwa die Hälfte des Schweizer Verbrauchs an Eiern und Geflügelfleisch. Beim Rindvieh blieb der Bestand 2012 mit 1,57 Millionen Tieren praktisch unverändert. Die Zahl der Kühe, in den letzten vier Jahren wegen der Turbulenzen auf dem Milchmarkt stets rückläufig, nahm wieder leicht zu, um 1 Prozent auf 707 700 Tiere. Die Zahl der Schweine sank um 2 Prozent auf 1,55 Millionen Tiere. (sda)

Aktuelle Nachrichten