Testbericht

1, 2 oder 3: Du musst dich entscheiden - das neue iPad im Test

Wir konnten das iPad 3 nun seit knapp einer Woche testen, und konnten einen guten Eindruck vom neuen Gerät gewinnen. Apple kann mit dem neuen Tablet den Abstand zur Konkurrenz wahren.

André Zeiger
Drucken
Teilen
iPad 3

iPad 3

Aargauer Zeitung

Ganz klar setzt Apple wie schon beim iPhone 4s auf eine kontinuierliche Evolution der iPad Familie, mit der Apple eine neue Geräteklasse von Tablet-Computern etabliert hat. Doch mittlerweile gibt es auch viel Konkurrenz aus dem Android-Lager und Apple muss zeigen, dass es den Abstand zur Konkurrenz wahren kann.

Auffallende Gewichtszunahme

Anders als andere Hersteller versucht Apple wieder mit Lösungen zu überzeugen und nicht mit reinen Leistungswerten der Hardware. Die Akkulaufzeit konnte trotz 4 Kern Graphikprozessor und 2 CPU Kernen beibehalten werden, wenn auch dafür das Gehäuse etwas dicker geworden ist. Auffallend ist dabei mehr die Zunahme des Gewichts als die zusätzlichen Millimeter an Gehäusedicke des iPads.

Hauptunterschied zum iPad 2 ist das wirklich brillante, von Apple Retina getaufte, hochauflösende Display. Es kann vor allem bei Fotos und Spieleapplikationen mit einer brillanten Darstellung glänzen und wieder Massstäbe setzen.

Die Kamera wurde ebenfalls verbessert, hier wurde wie schon beim Display eine ähnliche Evolutionsstufe wie beim iPhone 4s eingeleitet. Ob die neue Kamera dazu beitragen kann, dass mehr Fotos mit dem iPad geschossen werden, muss sich noch zeigen. Wer läuft schon mit einem iPad durch die Landschaft um Fotos zu machen? Das ist aus unserer Sicht eher ein Goody.

Facetime als grosses Plus

Die Hauptanwendung vieler iPads liegt wohl eher bei Facetime, dies war ein wirklicher Kaufgrund für das iPad 2. So können zum Beispiel Familien über weite Distanzen in Verbindung bleiben ohne dass ein klassischer Computer benötigt wird.

Facetime ist ein gutes Beispiel dafür, wie Apple versucht beim iPad 3 mit einem Angebot aus Hardware, Applikationen, und Services wie iCloud, ein Gesamtpaket zu schnüren, dass weit über reine technische Möglichkeiten hinaus geht. Früher galt, «Boxes turn to Applications» bei Apple kann man wohl von «Boxes turn to Solutions» sprechen.

So wie mit iPhoto, der Kamera, iCloud bis hin zur Fotobuch-Bestellung ein kompletter Workflow angeboten wird, oder mit iTunes und Garageband das Thema Musik adressiert wird, gibt es im Moment wenig Anbieter die ähnlich nahtlose Komplettlösung anbieten können. Die Verschmelzung von physischer und digitaler Welt ist hier sehr gut gelungen.

Apple stellt die neue iPad-Generation vor
9 Bilder
Apple stellt die neue iPad-Generation vor
Apple stellt die neue iPad-Generation vor
Apple stellt die neue iPad-Generation vor
Apple stellt die neue iPad-Generation vor
Apple stellt die neue iPad-Generation vor
Apple stellt die neue iPad-Generation vor
Apple stellt die neue iPad-Generation vor
Apple stellt die neue iPad-Generation vor

Apple stellt die neue iPad-Generation vor

Keystone

Apple dürfte auch mit dem grafischen Möglichkeiten des iPad 3 künftig auf dem Videospielmarkt noch mehr Gewicht bekommen. Neue Möglichkeiten ergeben sich vor allem mit der Set-Top-Box Apple TV, die ebenfalls in einer neuen Version erhältlich ist und nun Fotos, Filme und Games in HD-Qualität vom iPad auf den TV streamen kann. Das iPad könnte so zu einer Konkurrenz der Playstation 3 und der Xbox 360 werden.

Inhalte selber produzieren

Neue Möglichkeiten will das iPad aber auch in einem anderen Bereich öffnen. Bisher war Apples Tablet-Computer vor allem ein Gerät, das sich zum Konsumieren von medialen Inhalten - sei es nun zum Lesen, Surfen oder Filme schauen -, nicht aber zum selber produzieren eignete. Je besser die Software-Entwickler mit den neuen Bedienelementen vertraut sind, desto mehr ändert sich das, wie die neue App iPhoto eindrücklich zeigt. Apple hat sein Bildbearbeitungsprogramm auf den Tablet-Computer gebracht. In vielen Fällen erweist sich die Handhabung des Programms als intuitiver und einfacher, wenn man mit dem Zeigerfinger statt dem Mauszeiger interagieren kann.

Lohnt sich die Anschaffung des iPad 3? Die Weiterentwicklung gegenüber dem iPad 2 ist spürbar und so kann man durchaus eine Empfehlung für das iPad 3 aussprechen, mit dem iPad 2 kann man aber weiterhin gut leben und die Konkurrenz muss versuchen, ähnliche Lösungspakete anzubieten. Google ist hier ein probater Konkurrent, der insbesondere bei Cloud basierten Lösungen mithalten kann.