0,3

Prozent mehr Käse hat die Schweizer Käsebranche 2015 ins Ausland geliefert. Konkret sind 68 459 Tonnen in andere Länder gelangt, 204 Tonnen mehr als im Vorjahr. Dennoch zieht die Branche eine durchzogene Bilanz fürs Exportjahr. Denn der Erlös nahm spürbar ab.

Drucken
Teilen
Emmental Cheese Wedge (Bild: (53892348))

Emmental Cheese Wedge (Bild: (53892348))

Prozent mehr Käse hat die Schweizer Käsebranche 2015 ins Ausland geliefert. Konkret sind 68 459 Tonnen in andere Länder gelangt, 204 Tonnen mehr als im Vorjahr. Dennoch zieht die Branche eine durchzogene Bilanz fürs Exportjahr. Denn der Erlös nahm spürbar ab. Innerhalb Europas sei die Aufhebung des Euromindestkurses spürbar gewesen, teilte die Switzerland Cheese Marketing AG (SCM) mit. Weltweit verloren haben die grossen Exportlokomotiven Schweizer Emmentaler AOP (–9,5 Prozent), Le Gruyère AOP (–3,4 Prozent) und Appenzeller (–3,2 Prozent). Im EU-Hauptmarkt seien koordinierte Absatzförderungsmassnahmen für Schweizer Käse wichtiger denn je, schreibt die SCM. (sda)

Aktuelle Nachrichten