SC Langenthal

Langenthals Torhüter: «Wir holen uns diesen Sieg»

Der SC Langenthal ist zurück im Rennen um den NLB-Meistertitel. Heute kann der SCL zu Hause die Serie gegen Lausanne auf 2:2 ausgleichen. Die Langenthaler sind überzeugt, den Sieg einfahren zu können - aber auch, dass die Partie erneut sehr eng wird.

Quentin Schlapbach
Drucken
Teilen
Langenthal hat am Dienstag Staub aufgewirbelt und sich im Penaltyschiessen durchgesetzt.Keystone

Langenthal hat am Dienstag Staub aufgewirbelt und sich im Penaltyschiessen durchgesetzt.Keystone

Nachdem das Team von Heinz Ehlers am Sonntag zu Hause noch unglücklich verlor, war das «Bonheur» am Dienstag auf Seite der Langenthaler. Im Penaltyschiessen rang der SCL seinen Finalgegner aus Lausanne auf spektakuläre Art und Weise nieder. «Das war ein typisches Playoff-Spiel», analysierte Marc Eichmann, Langenthals Matchwinner vom Dienstag, die Partie.

Der SCL-Torhüter geht davon aus, dass die restlichen Partien in dieser Serie genau so eng werden, wie das Spiel vom Dienstag. «In der ersten Partie war die 5-Minuten-Strafe matchentscheidend. Aber ab Mitte dieses Spiels gelang uns ein stetiger Steigerungslauf. Die Serie verlief ab diesem Zeitpunkt ausgeglichen. Der Sieg war der Lohn dafür», sagte ein gut aufgelegter Marc Eichmann kurz nach dem Spiel am Dienstag.

Dass der SCL auch heute vor Heimpublikum als Sieger vom Eis gehen wird, davon ist Eichmann überzeugt: «Wir holen uns diesen Sieg», sagt der Torhüter mit voller Gewissheit. Das viel zitierte «Momentum» ist nach dem Erfolg im Penaltyschiessen wieder klar aufseiten der Langenthaler. Selten sah man so viele enttäuschte Romands auf einem Haufen, wie am Dienstag in der Malley. Die uneinnehmbar scheinende Festung - seit 98 Tagen waren die Lausanner zu Hause ungeschlagen - fiel.

Lausanne muss zittern

Ob diese Niederlage Lausanne bereits nervös macht, wird sich heute zeigen. Von der Ausgangslage her, ist der Druck auf das Team von John van Boxmeer jedenfalls gewaltig. Für das aufstiegswillige Lausanne geht es in dieser Serie um alles oder nichts. Langenthal hat seine Saisonziele hingegen längst erreicht, jeder weitere Sieg in dieser Saison ist quasi eine Zugabe.

Dass die Westschweizer erste Anzeichen von Nervosität zeigen, sah man am Dienstag während des Penaltyschiessens. John van Boxmeer verlangte nach dem verwandelten Penalty von Campbell den Videobeweis, obwohl so ziemlich jeder im Stadion gesehen hatte, wie der Puck zwischen Caminadas Beinen über die Torlinie kullerte.

Gespannt darf man heute auch auf die Kulisse in Schoren sein. Gut möglich, dass das Stadion zum ersten Mal in dieser Saison ausverkauft sein wird. «Dass wir unseren Fans zu Hause so ein Spiel bieten können, ist unglaublich schön», sagt Eichmann vorfreudig auf die heutige Partie. Die Ausgangslage, die bisherigen Spiele und auch die vielen Fans versprechen für heute jedenfalls einmal mehr einen grossen Eishockeyabend. Gut möglich, dass die Nerven dabei genauso strapaziert werden, wie am Dienstag in Lausanne.