Geroldswil

Erneuter Widerstand: «Auf diese Strahlendosis können und wollen wir verzichten»

5G-Antennen sind in Geroldswil nicht willkommen. Initianten rund um den Maschinenbauingenieur Jürg Beck lancieren eine Petition.

Lydia Lippuner
Drucken
Teilen
Jörg Beck und einige Anwohner wehren sich gegen die geplanten 5G-Antennen.

Jörg Beck und einige Anwohner wehren sich gegen die geplanten 5G-Antennen.

Limmattaler Zeitung

In Geroldswil regt sich Widerstand gegen zwei geplante 5G-Antennen. Jürg Beck wohnt rund 20 Meter entfernt von der geplanten Anlage an der Wel­brigstrasse. Er schrieb einen offenen Brief an den Gemeinderat: «Wir kriegen dann vielleicht eine Strahlendosis von 58 Volt pro Meter ab, das entspricht einer 12-fachen Stärke des elektrischen Feldes der erlaubten 5 Volt pro Meter. Auf diese Strahlendosis können und wollen wir verzichten.» Der Brief vom 6. März ist eine Vorabinformation. Beck und weitere Anwohner sammeln Unterschriften gegen die neuen 5G-Antennen. Ende März wollen sie eine Petition einreichen. Damit will Beck erreichen, dass es in Geroldswil ein 5G-Antennen-Moratorium für mindestens drei Jahre gibt. «Während dieser Zeit sollen Wissenschaftler die Auswirkung der Strahlen auf die Gesundheit abklären», sagt er. Stimmen, die für 5G plädieren und Entwarnung vor dem Elektrosmog geben, empfindet er als «lobbyistisch und zu einseitig im Sinne der Provider gestaltet». Die Faktenlage sei noch nicht ausreichend, um ein Urteil über die Gefahrensituation zu fällen. Der Maschinenbauingenieur sagt: «Wir können erst entscheiden, ob wir die Antenne wollen, sobald klar ist, was die Strahlen für Mensch, Natur und Tier bedeuten.» Die Gemeinde verweist auf Anfrage auf ihre Aussage an der Gemeindeversammlung vom 3. Juni. Damals betonte Gemeindepräsident Michael Deplazes (parteilos): «Für den Ausbau von bestehenden Antennen oder für die Errichtung von neuen verlangt die Abteilung Bau und Werke in jedem Fall die Einreichung eines Baugesuchs.» Weiter äusserte sich die Gemeinde noch nicht öffentlich zum Thema.

In Urdorf blitzte «Stop 5G Urdorf» ab

Auch in anderen Limmat­taler Gemeinden wurden Anwohner gegen 5G aktiv. Zuletzt sammelten drei Personen in Bergdietikon Unterschriften gegen eine Antenne. In Urdorf blitzte der Verein «Stop 5G Urdorf» mit seiner Bitte, das Baugesuch für die Antenne abzulehnen, jedoch ab. Der Urdorfer Gemeinderat gab Ende Januar bekannt, dass er die Sistierung von 5G-Baugesuchen aufhebt und ein Baugesuch der Swisscom bewilligt. Dies, weil der Expertenbericht des Bundes keine klaren Aussagen betreffend der Strahlengefährdung liefert, und weil das Baugesuch den gesetzlichen Vorschriften entspricht.

Trotzdem ist Beck zuversichtlich, dass er mit der Petition sein Ziel erreicht und die Antenne zumindest vorübergehend verhindern kann. «Andere Kantone wie beispielsweise Genf habe ein Moratorium für drei Jahre beschlossen. Dort dürfen bis auf weiteres keine neuen 5G-Antennen gebaut werden. Das gibt mir Hoffnung», sagt er. Auch die Kantone Waadt, Jura, Zug und Teile von Glarus legten Baugesuche für 5G-Anlagen auf Eis. Auf eine solche Entwicklung hofft Beck nun in Geroldswil.