Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vladimir Petkovic setzt auf Josip Drmic

Im vierten WM-Spiel der Schweiz kommt schon ein dritter Stürmer von Anfang an zum Einsatz. Vladimir Petkovic setzt im WM-Achtelfinal in St. Petersburg gegen Schweden (16.00 Uhr, live auf Luzernerzeitung.ch) auf Josip Drmic.
Josip Drmic (hier nach seinem Tor gegen Costa Rica) spielt gegen Schweden von Beginn weg (Bild: KEYSTONE/AP/VADIM GHIRDA)

Josip Drmic (hier nach seinem Tor gegen Costa Rica) spielt gegen Schweden von Beginn weg (Bild: KEYSTONE/AP/VADIM GHIRDA)

(sda)

Gegen Brasilien spielte Haris Seferovic. Gegen Serbien stürmte bis zur Pause erneut der Angreifer aus Sursee, der danach durch Mario Gavranovic ersetzt wurde, welcher wiederum gegen Costa Rica beginnen durfte, und den später dann Josip Drmic ablöste. Das Problem war: Seferovic enttäuschte zweimal. Gavranovic war im zweiten Spiel als Joker stark, danach aber schwach, als er hatte beginnen dürfen. Drmic kam gegen Costa Rica als Ersatzspieler rein, traf den Pfosten und kurz vor Schluss zur 2:1-Führung.

Nun also bekommt Drmic im wichtigsten Spiel seit zwei Jahren die Chance in der Startformation. Das überrascht einigermassen, denn Drmic hatte bei Borussia Mönchengladbach in der letzten Saison wegen eines Knorpelschadens im Knie nur vier Mal begonnen. Ein einziges Mal spielte er über die gesamten 90 Minuten. Im Nationalteam spielte er am 17. November 2015 in Wien in einem Test gegen Österreich letztmals von Anfang an. Kurz darauf begannen seine Knieprobleme.

Doch Drmic ist auch der Stürmer mit der guten Torquote. Im Nationalteam hat er in 29 Länderspielen 10 Tore erzielt. Keiner im Schweizer WM-Kader bringt eine grössere Effizienz mit; auch nicht Xherdan Shaqiri mit seinen 21 Toren in 71 Einsätzen.

Die übrigen Personalentscheide von Petkovic waren so erwartet worden. Die gesperrten Stephan Lichtsteiner und Fabian Schär werden in der Abwehr ersetzt durch Michael Lang und Johan Djourou. Auf dem linken Flügel erhält Steven Zuber den Vorzug gegenüber Breel Embolo. Zuber hatte gegen Costa Rica wegen einer Grippe gefehlt. Seit Samstag hat er wieder regulär mit dem Team trainiert.

Die Formation der Schweiz gegen Schweden: Sommer; Lang, Djourou, Akanji, Rodriguez; Behrami, Xhaka; Shaqiri, Dzemaili, Zuber; Drmic.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.