Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Titlis und Brunni-Bahnen prüfen einen möglichen Zusammenschluss

In der Innerschweiz kommt es möglicherweise zu einem Zusammenschluss zweier Bergbahnen. Die Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis und Brunni-Bahnen Engelberg haben entsprechende Gespräche aufgenommen.
Die Titlis-Bahnen wollen dem zunehmenden Wettbewerb gemeinsam mit den Brunni-Bahnen entgegentreten. Die beiden Bahnbetreiber haben Gespräche über eine mögliche Fusion aufgenommen. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Die Titlis-Bahnen wollen dem zunehmenden Wettbewerb gemeinsam mit den Brunni-Bahnen entgegentreten. Die beiden Bahnbetreiber haben Gespräche über eine mögliche Fusion aufgenommen. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda/awp)

Gemeinsam wollen sie dem zunehmenden Wettbewerb anderer Tourismusdestinationen entgegentreten. Ob die Gespräche zu einem Zusammenschluss führen werden, sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch offen, teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit. Die beiden Gebiete führen bereits heute einen Ticket-Pool.

Bei einer möglichen Fusion gehe es in erster Linie um die Stärkung der Destination Engelberg im sich zunehmend verschärfenden Wettbewerb mit anderen Tourismusgebieten, sagte Brunni-Verwaltungsratspräsident Albert Infanger auf Anfrage von der Nachrichtenagentur AWP.

Mit einer koordinierten Vermarktung und zukunftsgerichteten Investitionen könnte sich Engelberg seiner Meinung nach im internationalen und nationalen Reisemarkt besser positionieren. Die Verhandlungen würden jedoch nicht aus einer Notlage seitens der Brunni Bahnen heraus geführt, betonte Infanger. Brunni sei finanziell gesund, mache Gewinn und zahle gar eine Dividende.

Ausgang der Gespräche noch offen

Ein physischer Zusammenschluss der beiden Gebiete, beispielsweise mit einer Verbindungsbahn, sei indes topografisch nicht möglich, ergänzte Infanger. Das Angebot der Brunni-Bahnen mit ihrer Südlage stelle aber eine ideale Ergänzung zum Titlis dar.

Zeitpunkt und Konditionen eines möglichen Zusammenschlusses seien noch offen, hiess es weiter. Die beiden Bergbahnunternehmen würden in diesem Zusammenhang zu gegebener Zeit weiter informieren.

Titlis zuversichtlich für das Gesamtjahr

Mit den Fusionsplänen veröffentlichten die Titlis Bahnen auch das Ergebnis des im per April abgeschlossenen Winterhalbjahrs. Im Zeitraum November 2017 bis Ende April 2018 verzeichnete das Unternehmen eine Steigerung der Gästezahl um 3,8 Prozent auf 619'384. Dabei wurde mit einem Plus von 6 Prozent bei den Schneesportler ein markanter Zuwachs verzeichnet.

Der Betriebsertrag nahm um 7,5 Prozent auf 37,1 Millionen zu und das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT kam bei 6,4 Millionen und damit 14 Prozent über dem Vorjahr zu liegen. Unter dem Strich schaute ein Gewinn von 5,5 Millionen nach 5,0 Millionen im Vorjahr heraus.

Für das Gesamtjahr rechnet die Gesellschaft mit einem Jahresergebnis über dem Vorjahr und über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt. In die Wintersaison 2018/19 und das kommende Geschäftsjahr blickt Titlis «sehr zuversichtlich».

Die Brunni-Bahnen erzielten zuletzt einen Umsatz von 6,7 Millionen bei einer Gästezahl von rund 220'000 Personen, wie der Präsident der Bahn erklärte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.