Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Herbstferien: Rekordverdächtig viele Passagiere am Flughafen Zürich

Bis zu 300'000 Passagiere werden an diesem Wochenende am Flughafen Zürich abgefertigt. Dort ist man auf den Grossandrang vorbereitet. Doch nicht alles lässt sich planen.
Andrée Getzmann
Fluggäste schlängeln sich zum Check-In Schalter auf dem Flughafen Zürich. (Bild: Patrick B. Kraemer (Zürich, 16. Juli 2016))

Fluggäste schlängeln sich zum Check-In Schalter auf dem Flughafen Zürich. (Bild: Patrick B. Kraemer (Zürich, 16. Juli 2016))

Die Schweiz ist im Ferienmodus: Nachdem vielerorts bereits seit einer Woche Schulferien sind, haben nun auch in den meisten übrigen Kantonen, darunter im Grosskanton Zürich, die Schulferien begonnen. Das merkt man auch am Flughafen: «Wir rechnen zwischen Freitag und Sonntag mit insgesamt rund 300'000 Passagieren, die an-, ab- oder weiterfliegen», sagt Samuel Heinz, Betriebskoordinator am Flughafen Zürich, auf Anfrage.

100'000 Passagiere pro Tag, das ist schon fast rekordverdächtig: Mehr waren es bisher nur in diesem Sommer, als laut Heinz 110'000 Passagiere an einem Tag gezählt wurden. In den Ferien sind Langstreckenflüge besonders gut gebucht. Hinzu kommen im Herbst etliche Charterflüge an sogenannte «Warmwasserdestinationen», etwa Antalya in der Türkei, die griechischen Inseln, die Kanaren oder Hurghada am Roten Meer.

Passagiere sollen nichts merken

Charter sind auf die Schulferien ausgerichtet: Die Pakete der Reiseveranstalter dauern in der Regel eine oder zwei Wochen mit Hin- und Rückflügen jeweils an den Wochenenden. Während die einen Feriengäste bereits zurückkehren, fliegen die anderen jetzt ab. Was das speziell hohe Passagieraufkommen an diesem Wochenende erklärt.

«Unser Ziel ist es, dass die Passagiere davon nichts merken und eine schöne Reise haben», sagt Heinz. Stand Samstag Nachmittag sei das Reisewochenende ohne nennenswerte Störungen verlaufen. Man sei vorbereitet: «Alle Partnerunternehmen sind mit mehr Personal vor Ort», sagt Heinz. Einzig hoffen müsse man jeweils, dass das Wetter mitspielt. Aber auch das sieht gut aus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.