Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kolumne

«Mein Bild»: Imker demonstrieren in Weiss

Diese Herren machen nicht in gelben Westen auf ihre Anliegen aufmerksam, sondern in weissen. Und es sind auch keine gelben Warnwesten, die sie tragen, sondern weisse Imkeranzüge.
Susanne Holz
Nicht nur in gelben, nein, auch in weissen Westen lässt es sich gut demonstrieren. (Bild: Kai Foersterling/Keystone (Valencia, 11. Dezember 2018))

Nicht nur in gelben, nein, auch in weissen Westen lässt es sich gut demonstrieren. (Bild: Kai Foersterling/Keystone (Valencia, 11. Dezember 2018))

Bei den Demonstranten handelt es sich um Imker im ostspanischen Valencia, die diesen Dienstag auf die Strasse gingen, um für eine zukunftsfähige und profitable Imkerei zu protestieren. Die Imker forderten eine klare Etikettierung für Honig und prangerten den Preisverfall an.

Dabei wirbelten sie nicht etwa Staub auf, sondern sie erzeugten Rauch mit ihren Smokern. Der Smoker ist ein typisches Imkereigerät, das der Raucherzeugung dient. Dieser Rauch stellt die Bienen ruhig und erleichtert so dem Imker die Arbeit am Bienenvolk: Die Bienen nehmen den Rauch als Bedrohung wahr, planen deshalb ihre Flucht und sind derart abgelenkt, dass der Imker seine Arbeit erledigen kann.

So mancher Demonstrant wäre wohl froh, er könnte mit etwas unschuldigem Rauch so leicht sein Ziel erreichen wie der Imker mit dem Smoker es bei den Bienen kann. Was die Imker bislang mit ihrem Protest durchsetzten, liegt im Nebel einer Berichterstattung, die sich wie meist umfassenderen Themen widmet.

Wie jenem der französischen Gelbwesten. Zu berichten war am Montag von einer Fernsehansprache des französischen Präsidenten Emmanuel Mac- ron. Nach den andauernden Protesten der wütenden Bürger in ihren gelben Warnwesten wandte sich Macron ans Volk und kam diesem entgegen: Alle Franzosen sollten von ihrer Arbeit in Würde leben können. Der Mindestlohn werde um 100 Euro erhöht.

Der Ökonom Elie Cohen erklärte gestern in einem Spiegel-Interview, dass in allen hoch entwickelten westlichen Ländern die Kaufkraft der unteren Mittelschicht seit zehn Jahren stagniere, während parallel die monatlichen festen Ausgaben stark angestiegen seien. Sprich: Die untere Mittelschicht habe immer weniger Geld zum Leben. Es wird mit weiteren Protesten zu rechnen sein, ob in gelben oder weissen Westen. Auf dass sich alle wieder Honig leisten können.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.