HSC Suhr Aarau

HSC Suhr Aarau nimmt zweite Abstiegsrundenhälfte in Angriff!

Lukas Wernli
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Foto Wagner, Siglistorf

Das NLA-Team des HSC Suhr Aarau nimmt mit seinem insgesamt 13 Heimspiel der Saison 2014/15 gegen den BSV Bern Muri am kommenden Sonntag, 22. März 2015 die zweite, finale Hälfte der Abstiegsrunde in Angriff. Der Anpfiff zur Partie gegen den Tabellenführer ertönt dabei um 17.00 Uhr - HOPP HSC!

Zwei Auswärtspartien und damit verbunden zwei bittere Niederlagen in Folge liegen hinter dem Team, das damit nun mit dem Rücken zur Wand in die alles entscheidende Phase der Saison geht. Dies auch, weil die Lakers mit zwei Siegen (unter anderem im Direktduell vergangenen Samstag) den 8. Rang mit nunmehr 16 Punkten auf dem Konto oder drei Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger Fortitudo Gossau, der seinerseits überraschend beim noch ungeschlagenen BSV Bern punktete, weiter festigten und sich langsam aber stetig aus dem Abstiegs(drei)kampf verabschieden. Beide Kontrahenten treffen dabei bereits am Samstag im Frohberg aufeinander.

Der HSC Suhr Aarau bekleidet so, zumindest vorübergehend wieder, den zehnten und damit letzten Tabellenplatz und sucht vor allem im Angriff weiterhin nach dem Schlüssel zum Erfolg. In den bisher sechs absolvierten Abstiegsrundenpartien gelangen dem Team im Schnitt nämlich lediglich 22,3 Tore pro Spiel, was zwar zu einem Sieg und zwei Unentschieden reichte, jedoch zu keinem beruhigenden Befreiungsschlag führte und nicht (mehr) genügt um Spiele für sich zu entscheiden.

Dabei bleibt dem Team leider auch weiterhin das Verletzungspech treu: Routinier Robert Konecnik zog sich in der zurückliegenden Trainingswoche einen Bruch im Mittelhandknochen zu. Er wurde bereits operiert, fehlt dem Team nun aber mindestens vier Wochen.

Glücklicherweise gaben die Ärzte bei Shooter Patrick Romann, der sich in Stäfa ebenfalls an der Hand verletzte, indes Entwarnung - der 21-Jährige und seine wertvolle Wurfkraft stehen dem Team weiter ganzheitlich zur Verfügung. Und nach Martin Pramuks Mini-Comeback vergangenes Wochenende steht auch Teamleader und Captain Misha Kaufmann unmittelbar vor der Rückkehr aufs Spielfeld. Am Sonntag wird er sein Team wohl bereits in Kurzeinsätzen wertvoll unterstützen können, während auch Guido Frei als Coach und Trainer auf die Bank zurückkehrt. Der HSC Suhr Aarau bündelt so all seine Kräfte um das Ziel Ligaerhalt zu erreichen.

Dabei gastiert mit dem BSV Bern Muri ausgerechnet der unangefochtene Tabellenführer, der nach dem glücklichen Punktgewinn bzw. dem ersten Punktverlust von vergangenem Wochenende entsprechend auf Wiedergutmachung aus anreisen wird, im Schachen. Vom Hinspiel Anfang des Monats her sollte der HSC Suhr Aarau dabei allerspätestens gewarnt sein: Damals spielten sich die Berner in einen Rausch, dominierten und überrannten das dezimierte Team regelrecht und gewannen schlussendlich hochüberlegen und hochverdient mit 33:18.

Dies gilt es am Sonntag gemeinsam mit dem treuen Heimpublikum nun tunlichst zu vermeiden und sich wenn möglich seinerseits freizuspielen - HOPP HSC!