FDP.Die Liberalen

FDP Dietikon - Ja zum Zusatzleistungsgesetz

Dominic Müller
Drucken
Teilen

FDP Dietikon - Ja zum Zusatzleistungsgesetz

Die FDP Dietikon genoss Gastrecht im Ortsmuseum an der Schöneggstrasse. Mit Interesse wurde das Referat von Stadtrat Philipp Müller, Sozialvorsteher, verfolgt. Er orientierte über die Änderung des Zusatzleistungsgesetzes. Neu soll der Kanton 70% der Kosten tragen, vorher waren es 44%. Diese Regelung entlastet und stärkt die Gemeinden, denn die Zusatzleistungen sind frankenmässig ständig angestiegen und lassen sich von den Gemeinden kaum beeinflussen. Sie werden an ältere Menschen im AHV-Alter ausgerichtet, wenn die Rente und AHV nicht ausreichen. So zahlte Dietikon 2005 brutto 13 Millionen Franken, im Jahre 2018 waren es 22 bereits Millionen Franken. Philipp Müller erwähnte auch, dass in den meisten Kantonen die Zusatzleistungen nicht von den Gemeinden, sondern vom Kanton übernommen werden.

Nach kurzer Diskussion wurde einstimmig ein Ja zu dieser Vorlage beschlossen.

Präsident Heinz Giezendanner erläuterte die nationalen Vorlagen, bei denen sich die Versammlung den Parolen der FDP Schweiz anschloss.

Im zweiten Teil folgte eine Zeitreise mit Sven Wahrenberger vom Stadtverein Dietikon. Er lud zu einem virtuellen Stadtrundgang ein und zeigte Bilder der Stadt. Ansichten, die jeweils vom gleichen Standort aufgenommen, die Entwicklung und Veränderung dokumentierten.

Otto Müller