Naturfreunde
Die Naturfreunde Brugg im Wallis

21 Personen auf Reisen

Marcel Siegrist
Drucken

Am frühen Morgen vom 5. Juli standen 21 Personen am Bahnsteig um ins Wallis zu reisen. Im Hotel de Moiry in Grimentz waren für uns Zimmer reserviert.
Das Dörfchen Grimentz präsentiert sich als kleines Juwel inmitten einer grossartigen Bergwelt. Nicht umsonst wurde es mit dem Waaker-Preis ausgezeichnet.
Am Anreisetag wurde eine kürzere Tour vorgeschlagen. Wir wanderten nach Zinal das letzte Dorf im Val Anniviers . Zwar war die Tour nicht allzu lang, aber wir kamen doch schon gehörig ins Schwitzen!
Am zweiten Tag stand eine 5stündige Tour auf dem Programm. Wer nicht so viel wandern mochte, konnte eine kürzere Variante mit dem gleichen Ziel wählen.
Mit den Gondel fuhren wir hoch nach Bendolla. Ziemlich schnell steigt das Weglein zwischen blühenden Alpenrosenbüschen und Enzian übersähte Wiesen hinauf. Unterwegs sehen wir Gemsen, Murmeltiere und plötzlich stehen wir vor einer Wiese mit Edelweiss. Soweit das Auge reicht leuchten sie mit tausend farbigen Alpenblumen um die Wette. Ein besonderes Erlebnis. Wir sind 800 Höhenmeter gestiegen und stehen nun auf dem Basset de Lona. Von dort steigen wir hoch zum Sex de Marinda 2906m.ü.M. Ein fröhliches Berg Frei ertönt bevor wir wieder zurück zum Pass und weiter hinunter zum Stausee de Moiry wandern.
Am nächsten Tag fahren wir mit dem Postauto hinauf nach Chandolin und der Gondel nach Le Tsape. Von hier wandern wir zum Illpass und dann über einen Bergrücken, der nicht ungefährlich ist, zum Pass de I`Illsee. Von dort erklimmen wir das Illhorn 2716m.ü.M. Die Sicht aufs Rhonetal und die umliegenden Berge ist traumhaft. Nun steigen wir ab zur Cabanne Illhorn und zurück nach Chandolin. Jetzt heisst es Abschied nehmen vom Val Anniviers. Der Bus bringt uns nach Sierre uns die SBB zurück in den Aargau.
Drei wunderschöne Bergtage sind Vergangenheit. Wir möchten unseren Leitern Vreni und Bernhard Knecht von ganzem Herzen Danke sagen. R.Bo.

Aktuelle Nachrichten