Cevi Jungschar Nussbaumen

Abenteuerreiches Pfingstlager für JungschärlerInnen

Florian Graf
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Gruppenbild JSNB Mit tollen Erinnerungen im Gepäck wurde am Schluss die Heimreise in Angriff genommen.

Gruppenbild JSNB Mit tollen Erinnerungen im Gepäck wurde am Schluss die Heimreise in Angriff genommen.

Am 23. Mai 2015 versammelte sich die Cevi Jungschar Nussbaumen für das diesjährige Pfingstlager. Nachdem die Kinder Bekanntschaft mit einem Professor und seinem Co-Piloten "Lueg-am-Bode" gemacht haben, brach die Schar nach Schneisingen (AG) auf, wo des Professors Zeitmaschine stand.
Dort angekommen blieb kaum Zeit ein Zeltlager aufzuschlagen, denn "Lueg-am-Bode" wurde von Unbekannten entführt. Hinweisen zufolge konnte der Co-Pilot im Mittelalter gerettet werden. Zielstrebig stellte der Professor die Zeitmaschine ein und brach mit der Schar als Unterstützung zur Rettung auf.
Unglücklicherweise gab es beim Zeitsprung technische Schwierigkeiten und damit eine unsanfte Landung. Nicht nur fielen einzelne Maschinenteile ab, zu allem Übel führte die allererste Zeitreise der Kinder in die Steinzeit. Nach einer über dem Feuer gebratener Stärkung galt es die Maschinenteile wiederzufinden. Alles beisammen, reparierte der Professor die Maschine über Nacht.
Mit einer erholten Schar stellte der müde Professor hastig den nächsten Zeitsprung ein. Voller Tatendrang "Lueg-am-Bode" zu befreien stiegen alle aus der Maschine und staunten, als ihnen Menschen in weissen Anzügen entgegenliefen. Ein Zahlendreher schickte den Rettungstrupp tausend Jahre zu weit. Dank der Freundlichkeit in der Zukunft war schnell Arbeit gefunden, sodass neuer Treibstoff erworben werden konnte. Mit futuristischer Mahlzeit aus der Molekularküche im Bauch konnte der nächste Zeitsprung angegangen werden. Aus den Fehlern gelernt, gelang dem Professor dieses Mal der Sprung ins Mittelalter.
Ritter und Marktleute zeigten, wie ein sonniger Nachmittag genossen und genutzt werden kann. Eine leckere Suppe verlieh unserer Schar dann die Kraft während dem Eindunkeln den Entführten zu befreien. Eine belohnende Schoggibanane und eine letzte Übernachtung gönnte sich die Gemeinschaft, bevor der letzte Zeitsprung in Angriff genommen wurde.
Mit Hilfe des Co-Piloten gelang eine Zeitreise ohne Komplikationen an den Ursprung. Dies gelang gerade rechtzeitig, um die Kinder am 25. Mai in die offenen Arme ihrer Eltern zu entlassen.