Seniorenvereinigung Oberentfelden
3. Radtour zum Schloss Hallwil 18. Juli 2018

Rolf Häusler
Drucken
Teilen
3 Bilder
Gruppenbild beim Mittelpunkt des Kantons Aargau
gemütliche Mittagsrast im "Testarossa"

Um 9.30 h begrüsste Peter Fedeli beim SBB-Bahnhof Oberentfelden 18 gut ausgerüstete Senioren zur 3. Radtour. Das Ziel war das Schloss Hallwil.

Der Wetterfrosch prophezeite uns Temperaturen bis zu 30 Grad. Zur Startzeit waren es noch angenehme 16 Grad. Zuerst fuhren wir auf der Bergstrasse bis zum Engstel, wo wir nach links auf die Suhrgasse abbogen. Fünf Minuten später konnten wir den neuen Veloweg Richtung Suhr ausprobieren. Es ist beruhigend, wenn man auf einer vom übrigen Verkehr getrennten Spur fahren kann. Beim Ringweg in Suhr mussten wir die stark frequentierte Suhrerstrasse überqueren, um nachher auf Quartierstrassen bis zur Wyna zu radeln. Nur eine kurze Zeit später bogen wir ab auf die Bernstrasse.

Jetzt forderte uns die erste kurze Steigung, der «Rönnrain», heraus. Von da aus fuhren wir mit gutem Tempo nach Hunzenschwil. An Feldern vorbei, kreuz und quer auf Nebenstrassen erreichten wir die Hauptstrasse in Schafisheim, und kurz darauf befanden wir uns auf der alten Seetalstrasse Richtung Seon. Ab hier merkte man, dass wir bis zum Weiler Retterswil ein paar Steigungen zu überwinden hatten. Nach den letzten Häusern strapazierte eine steile Abfahrt unsere Velobremsen. Beim warten bis die Seetalbahn vorbeifuhr merkte man so richtig, wie die Temperatur markant anstieg. Nach der gefährlichen Überquerung der Seetalstrasse fuhren wir mit mässigem Tempo auf dem Jägerstegweg bis zum Aabach. Nun war es nicht mehr weit bis zum grossen Parkplatz beim Schloss Hallwil.

Wir hatten genügend Zeit, uns ein bisschen beim Schloss Hallwil umzusehen. Auffällig war die grosse Anzahl Fische, die man beim Schloss beobachten konnte. Nun war es an der Zeit ans Mittagessen zu denken. Schon 10 Minuten später sassen wir in der gemütlichen Gartenwirtschaft der Pizzeria Testarossa in Seengen. Nach der guten reichhaltigen Mahlzeit traten wir wieder in die Pedalen, um auch den zweiten Teil abzufahren.

Auf einer kurzweiligen Strecke, fast alles dem Aabach entlang, hielten wir bei der Badi Lenzburg kurz an. Von dort aus fuhren wir wieder durch verschiedene Vororte, und am Bahnhof vorbei, in Richtung Niederlenz. Nach einer kurzen Zeit auf der Hauptstrasse führte uns eine gut ausgebaute Waldstrasse bis zum Mittelpunkt des Kantons Aargau. Rund um das Zentrum laden elf Sitzbänke aus Jurakalk zum Verweilen ein. Die Kerben in den Sitzbänken geben vom Zentrum aus gesehen die genauen Richtungen zu den elf Bezirkshauptorten an.

Von diesem schönen Platz aus fuhren wir mit flottem Tempo gegen Rupperswil. Leider waren da alle Restaurants geschlossen, so pedalten wir direkt durch den Rupperswiler-Wald in Richtung Suhr. Von dort dem Stadtbach und der Suhre entlang bis nach Oberentfelden. 54 Kilometer zeigte der Tacho bei der Ankunft.

Ein herzliches Dankeschön dem Tourenleiter Peter Fedeli für die gute Vorbereitung und Durchführung dieser wirklich schönen Radtour. Wir freuen uns schon wieder auf die nächste Tour. Ein paar Teilnehmer löschten ihren grossen Durst vor dem Nachhause gehen mit einem kühlen Bier im Stammlokal Frohsinn.

Eduard Matter

Aktuelle Nachrichten