Zwei vorsichtige St. Galler und ein Debütant

FUSSBALL. Nach vier Trainingseinheiten und einem intensiven Testspiel gegen Kaiserslautern gewährte Jeff Saibene, Trainer des FC St. Gallen, seinen Spielern gestern im Trainingslager in Belek einen freien Nachmittag. Bereits heute geht es mit der Rückrundenvorbereitung aber weiter.

Merken
Drucken
Teilen
Erstmals im Training: Neuzugang Daniel Dziwniel. (Bild: Andy Sager)

Erstmals im Training: Neuzugang Daniel Dziwniel. (Bild: Andy Sager)

FUSSBALL. Nach vier Trainingseinheiten und einem intensiven Testspiel gegen Kaiserslautern gewährte Jeff Saibene, Trainer des FC St. Gallen, seinen Spielern gestern im Trainingslager in Belek einen freien Nachmittag. Bereits heute geht es mit der Rückrundenvorbereitung aber weiter. Schliesslich stehen schon am Samstag zwei Spiele innert vier Stunden gegen Sturm Graz an.

Everton auf gutem Weg

Am Morgen absolvierten die Spieler noch ein Training. Erstmals mit dabei war der polnische Neuzugang Daniel Dziwniel. Der Linksverteidiger fügte sich sofort ins Team ein und zeigte beim Schusstraining auch sein Können im Abschluss. In der polnischen Liga hatte er in der Hinrunde in 24 Spielen dennoch nur ein Tor erzielt. Mit welcher Rückennummer der 22-Jährige in Zukunft auflaufen wird, ist indes noch nicht fixiert. Auch Everton hat mit trainiert. Der Mittelfeldspieler leidet zwar an Beschwerden an der Hüfte. Deswegen sass der 26jährige Brasilianer beim Testspiel am Vorabend noch auf der Tribüne. Dies sei aber eine reine Vorsichtsmassnahme gewesen, hiess es von Seiten des Clubs.

Einige nutzten im Anschluss an die Trainingseinheit den Ehrgeiz von Jim Freid. Der Goalie, der am Vorabend überzählig war, parierte noch Freistösse der Mitspieler und Trainer.

Entwarnung bei Karanovic

Mit dem Training ausgesetzt hat Goran Karanovic. Der Stürmer wurde gegen Kaiserslautern zur Pause ein- und in der 70. Minute ausgewechselt, nachdem er sich den Fuss vertreten hatte. Die Pause sei aber auch bei ihm reine Vorsicht. Der angeschlagene Deniz Mujic trainierte weiterhin individuell. (sa)