ZWEI SIEGER: Stucki und Wenger teilen sich den Sieg

Kilian Wenger und Christian Stucki gewinnen das Berner Kantonalschwingfest. Im Schlussgang feiert König Wenger den ersten Sieg seiner Karriere gegen Stucki.

Drucken
Teilen

Dieser Ausgang hatte nicht erwartet werden dürfen. Stucki, der sich seit Wochen in einer hervorragenden Form befindet, hatte zuvor alle fünf Gänge gewonnen und war mit einem Vorsprung von 1,25 Punkten in die Endausmarchung gestiegen. Nach weniger als zwei Minuten griff Stucki vor über 12000 Zuschauern an. Doch der Schwingerkönig von 2010 konterte mit einem Fussstich und vollendete am Boden.

Wenger hatte für den Schlussgang den Vorzug gegenüber dem punktgleichen Einheimischen Matthias Aeschbacher erhalten.

Wenger realisierte den zweiten Saisonsieg nach dem Oberländischen und den 19. Kranzfestsieg insgesamt. Für Stucki war es heuer der dritte Sieg. Der Hüne aus dem Seeland hatte bisher am Oberaargauischen und am Mittelländischen obenaus geschwungen. Auch musste Stucki gegen Wenger in der sechsten Teilnahme an einem Kranzfest dieser Saison den ersten verlorenen Gang hinnehmen. Von den insgesamt 36 Gängen musste er nur fünf stellen – vier davon in den ersten zwei Festen.

Der aufstrebende Thurgauer Samuel Giger, dieses Jahr schon dreifacher Festsieger, wurde von den starken Bernern zurückgebunden. Er verlor zum Auftakt klar und früh gegen den später verletzt ausgeschiedenen Schwingerkönig Matthias Sempach. Im dritten Gang musste Giger überdies dem Emmentaler Nichteidgenossen Fritz Ramseier ein Unentschieden zugestehen. Giger klassierte sich auf einem Kranzrang. Ab dem zweiten Gang bekam er es aber mit keinem weiteren Eidgenossen mehr zu tun.

Burkhalter holt den 100. Kranz

Der 25-jährige Sven Schurtenberger, in dieser Saison schon Gewinner des Urner Kantonalfests, konnte sich auf der Rigi erstmals als Sieger eines Bergkranzfestes feiern lassen. Der Luzerner Eidgenosse kam indes auf einem Umweg zum Triumph. Im Schlussgang standen sich zuerst der allein führende Bruno Nötzli und der starke Entlebucher Joel Wicki gegenüber. Nötzli verletzte sich jedoch und konnte nicht weiterschwingen, sodass Schurtenberger nachrückte. Nach 2:10 Minuten leerte er Wicki über das Knie ab. Für den Schwinger aus Buttisholz war es der vierte Kranzfestsieg.

Ein spezielles Ereignis war auch der Kranzgewinn des Thurgauer Veteranen Stefan Burkhalter. Dank seines 100. Kranzes fand er als 23. Schwinger der Geschichte des Eidgenössischen Schwingerverbandes in dem 100er-Club Aufnahme. (sda)