Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zürcher Clubs oben und unten der Tabelle

NLA Vier Tage nach dem 2:3 nach Penaltyschiessen gegen Zug kam Davos gegen Servette mit 4:1 zum ersten Heimsieg. Die Partie war nach 24 Minuten bereits vorentschieden. Enzo Corvi, Samuel Walser und Dario Simion brachten die Bündner im ersten Abschnitt 3:0 in Führung, ehe mit dem 4:0 nach einem Powerplaytor von Robert Kousal der Widerstand der Genfer endgültig brach.

Titelverteidiger Bern gewann auch sein zweites (Heim-)Spiel der Saison. Die Matchwinner beim 2:0-Sieg gegen Ambri hiessen Leonardo Genoni und Tristan Scherwey, der beide Treffer erzielte. Dafür befindet sich Langnau nach nur vier Tagen und drei gespielten Partien bereits im Elend. Im Hallenstadion führten die Langnauer 2:0 und 3:1, verloren gegen die ZSC Lions aber mit 3:5. Die wichtigsten Szenen ereigneten sich im Hallenstadion bei Spielmitte. Zuerst kehrte Thomas Nüssli nach 30 Minuten von der Strafbank zurück und erzielte gleich anschliessend mit einem brillanten Solo das 3:1 für Langnau. Die Tigers vermochten diesen zweiten Zweitorevorsprung indes nur 95 Sekunden lang zu halten. Patrick Geerings Anschlusstreffer weckte die Lions auf. Die Schweden Fredrik Pettersson in Überzahl und Robert Nilsson bewerkstelligten für den Leader die Wende zum 4:3.

Zug gewinnt nach der Verlängerung

Der EV Zug feierte im dritten Saisonspiel den zweiten Sieg. Der diesjährige Playoff-Finalist bezwang Lausanne 5:4 nach Verlängerung. Beiden Teams fehlte die defensive Konsequenz, sodass die 6250 Zuschauer eine attraktive Partie mit vielen Torszenen zu sehen bekamen. Zur zweiten Pause lautete das Resultat 4:4. Der Schlussabschnitt endete torlos, weshalb eine Verlängerung die Entscheidung bringen musste. Dort traf der Zuger Garrett Roe mit einem Direktschuss.

Lange vermochte Lugano gegen Kloten nicht zu überzeugen. Dank einer Steigerung in den letzten 20 Minuten siegten die Tessiner dennoch verdient mit 3:2. Kloten bleibt damit nach drei Spielen mit null Punkten am Tabellenende. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.