Zu viele Verletzte – kein Testspiel gegen den FC Wil

Drucken
Teilen

Fussball Der FC St Gallen hat das ursprünglich auf morgen angesetzte Testspiel gegen den FC Wil abgesagt. Als Grund gibt der Club zu viele verletzte und angeschlagene Spieler an.

Seit Freitag befindet sich auch noch Silvan Hefti auf der Verletztenliste. Der 19-jährige Verteidiger, der beim 0:0 im Testspiel gegen Wohlen umgeknickt war, hat sich eine Stauchung des linken Knöchels zugezogen. Noch ist ungewiss, ob auch die Bänder in Mitleidenschaft gezogen wurden. Gestern wurde Hefti untersucht. Wie lange der Goldacher ausfällt, steht noch nicht fest.

Noch nicht offiziell vermeldet wurde bis gestern Abend der Transfer von Roy Gelmi zum FC Thun. Allerdings scheint der Wechsel nur noch Formsache zu sein. Der 22-jährige Gelmi möchte gehen, und Thun wolle Gelmi, heisst es. Weil Thuns Neuzugang Miguel Rodrigues bisher kaum mit dem Team trainieren konnte und Nicolas Bürgy nicht beschwerdefrei ist, befanden sich die Berner Oberländer auf der Suche nach einem weiteren Innenverteidiger.

Southampton und St. Pauli letzte Testgegner

Das Testspiel gegen Wil wäre St. Gallens zweitletzte Partie vor dem Saisonstart gewesen. Nun aber liessen die Stadt-Sankt-Galler nach dem Trainingslager verlauten, sie seien mit zu vielen verletzten Spielern heimgekehrt. Zudem könne man nicht mit Spielern der U21-Mannschaft auffüllen, da sich diese in den Ferien befänden.

Somit bleibt beiden Teams vor dem Saisonstart am 22. und 23. Juli noch je eine Vorbereitungspartie. St. Gallen empfängt am Samstag ab 16.30 Uhr auf der Sportanlage Kellen in Tübach den FC Southampton. Einen Tag später trifft der FC Wil um 14.30 Uhr auf St. Pauli. Dafür reist er nach Saalfelden im Bundesland Salzburg. Ganz in der Nähe befinden sich die Hamburger dieser Tage im Trainingslager. (pl/sdu)