Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zinnbauer stapelt tief vor dem Spiel gegen Basel

FUSSBALL. St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer hat sich das Spiel des FC Basel gegen Sevilla am Donnerstag im Fernsehen angeschaut. Und er ist voll des Lobes für den morgigen Gegner seines Teams. «Sie spielten grossartig.» Die Chance für die Ostschweizer in der morgigen Partie ab 13.

FUSSBALL. St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer hat sich das Spiel des FC Basel gegen Sevilla am Donnerstag im Fernsehen angeschaut. Und er ist voll des Lobes für den morgigen Gegner seines Teams. «Sie spielten grossartig.» Die Chance für die Ostschweizer in der morgigen Partie ab 13.45 Uhr sei aber just jener Europa-League-Einsatz der Basler, der vielleicht Kraft und Konzentration gekostet habe. Mit einem Lachen sagte Zinnbauer an der gestrigen Medienkonferenz: «Ich lege Urs Fischer nahe, seine Besten für das Rückspiel in Sevilla kommende Woche zu schonen. In der Meisterschaft hat Basel ja schon genügend Punkte.»

«Wollen das Spiel geniessen»

Zinnbauer hält die Ziele für das Spiel in Basel tief: «Wir wollen das Spiel geniessen, unsere Jungen sollen einiges an Spielpraxis mitnehmen.» Dennoch: Ein Punkt liege in Reichweite – auch wenn der FC Basel «einen auch mal überrollen kann». Umso wichtiger sei, die Partie konzentriert in Angriff zu nehmen.

Für einen erfolgreichen Auftritt spricht das starke Spiel gegen die Grasshoppers am Montag. Nach dem 2:0-Sieg erhielten die Spieler zwei Ruhetage, am Donnerstag wurde das Training wieder aufgenommen. «Unsere Mannschaft ist intakt, es wächst etwas heran», so Zinnbauer. Dies sei auch neben dem Platz zu spüren. Und auch sollten die Basler dem FC St. Gallen mehr wehtun als erhofft: «Wir lassen uns nicht beunruhigen.»

Schlecht sah die Bilanz gegen den Meister zuletzt nicht aus. In der Hinrunde gewann St. Gallen in der AFG Arena mit 2:1. In der Hinrunde 2014 besiegten die Ostschweizer die Basler sogar zweimal. Dazwischen zog man knappe Niederlagen ein und spielte einmal unentschieden.

Wiss wohl nicht von Beginn weg

Fehlen wird morgen Mario Mutsch, der nach dem Platzverweis für zwei Spiele gesperrt ist. Dafür kehrt Verteidiger Martin Angha zurück. Gut möglich, dass im defensiven Mittelfeld Mario Leitgeb neben Gianluca Gaudino antritt. Alain Wiss, der am Montag nach langer Verletzungspause ins Team zurückkehrte, dürfte noch nicht von Beginn weg auf dem Feld stehen. (rst)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.