Yun und Lölling triumphieren im Gesamtweltcup

Drucken
Teilen

Skeleton Der Sieg bei den Männern im letzten Skeleton-Rennen vor den Olympischen Spielen und zum Weltcup-Abschluss ging in Königssee an Axel Jungk, der dabei seinen ersten Weltcup-Sieg feierte. Der Deutsche war zwei Hundertstel schneller als der Lette Martins Dukurs. Der lettische Weltmeister war am Freitag nachträglich für das Rennen in St. Moritz (3. Rang) disqualifiziert worden. Er soll am Weltcup-Rennen im Engadin mit zu weichen Kufen angetreten sein. Deshalb reichte es für den Südkoreaner Yun Sungbin trotz Nichtteilnahme in Deutschland noch zum Weltcup-Gesamtsieg.

Bei den Frauen sicherte sich Jacqueline Lölling mit ihrem vierten Saisonsieg die Kristallkugel im Gesamtweltcup. Die Deutsche liess sich auch davon nicht beeindrucken, dass das Frauenrennen am Vormittag nach Startnummer 13 abgebrochen und erst nach dem Männerwettbewerb neu gestartet worden war. Mit 1,66 Sekunden Rückstand schaffte es Marina Gilardoni auf Rang zehn. Damit egalisierte die 30-jährige Ostschweizerin ihre Saison-Bestleistung von Altenberg. (sda)