Yannick Schmid wechselt vom FCL zu Vaduz

Dass der Innenverteidiger Yannick Schmid den FC Luzern verlassen muss, war schon länger klar. Er wechselt ins Ländle. 

Raphael Gutzwiller
Drucken
Teilen
Startet in Vaduz einen neuen Anlauf: Yannick Schmid. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 12. Mai 2019)

Startet in Vaduz einen neuen Anlauf: Yannick Schmid. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 12. Mai 2019)

Den Kriens-Obernauer Yannick Schmid unterschreibt beim Challenge-League-Verein Vaduz einen Vertrag über zwei Jahre. «Wir versprechen uns von ihm einen qualitativen Zuwachs in der Defensive», erklärt Vaduz-Sportchef Franz Burgmeier.

Schmid stammt aus der Juniorenabteilung des FC Luzern. Nach einer Ausleihe an den FC Wohlen spielte er ab 2017 in der ersten Mannschaft, ganz durchsetzen konnte er sich aber nie. Für den FCL absolvierte Yannick Schmid 24 Partien in der Super League. In der abgelaufenen Saison sass er meistens nur auf der Ersatzbank. Nun startet er im Ländle einen neuen Anlauf.

Emmenbrücker Mario Bühler verlässt Vaduz

In Vaduz trifft Schmid übrigens nicht auf den ehemaligen Luzern-Innenverteidiger Mario Bühler. Wie der FC Vaduz mitteilt, wird er das Ländle verlassen. 2015 war der Emmenbrücker von Wohlen zu Vaduz gewechselt. Seither absolvierte er 110 Spiele, in denen ihm 10 Tore sowie 3 Assists gelungen waren. Wohin Bühler wechselt, ist noch unklar.

Klinsmann junior ist dem FCL als neue Nummer 1 angeboten worden

Jonathan Klinsmann, der U23-Nationaltorwart der USA, möchte nach zwei Jahren bei Bundesligist Hertha BSC in Europa bleiben. Dazu passend sucht der FC Luzern anstelle des Urgesteins David Zibung (35) einen neuen Rückhalt zwischen den Pfosten.
Daniel Wyrsch