Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Xamax holt in Lausanne ein 1:1 – und hilft Wil

FUSSBALL. Nach zuvor sechs Siegen in Serie hat Leader Lausanne-Sport in der Challenge League mal wieder Punkte abgegeben. Im Heimspiel gegen Xamax kamen die Waadtländer trotz mehr Spielanteilen nicht über ein 1:1 hinaus.

FUSSBALL. Nach zuvor sechs Siegen in Serie hat Leader Lausanne-Sport in der Challenge League mal wieder Punkte abgegeben. Im Heimspiel gegen Xamax kamen die Waadtländer trotz mehr Spielanteilen nicht über ein 1:1 hinaus. Somit warten die Waadtländer weiterhin auf den ersten Sieg überhaupt gegen die Neuenburger. In dieser Saison war es im dritten Vergleich dieser beiden Mannschaften der erste Punktgewinn für die Lausanner.

Pak: Viertes Tor im vierten Spiel

Vor über 5000 Zuschauern brachte Charles-André Doudin, der später des Feldes verwiesen wurde, Xamax nach einer halben Stunde mittels Penalty in Führung. Kurz nach der Pause glich Kwang Ryong Pak aus. Somit hat der Nordkoreaner, der in der Winterpause von Biel an den Genfersee gewechselt war, auch im vierten Spiel für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Trotz des doppelten Punktverlusts beträgt der Vorsprung der Lausanner auf den ersten Verfolger Wil bei nun gleicher Anzahl Spiele beachtliche neun Punkte. Den Ostschweizern bietet sich aber die Möglichkeit, mit einem Sieg im heutigen Auswärtsspiel bei Chiasso den Rückstand auf sechs Zähler zu reduzieren. Um dies zu realisieren, müssen die Wiler ihre bescheidene Auswärtsbilanz aufbessern. Seit über vier Monaten sind sie auf des Gegners Platz ohne Sieg und haben von den vergangenen acht Gastauftritten nur jenen in Wohlen Ende Oktober gewonnen. Beim FC Chiasso kam Wil im November nicht über ein 2:2 hinaus.

Nobre fehlt gesperrt

Die Tessiner waren zwischen August und Februar während ziemlich genau eines halben Jahres sieglos geblieben, haben zuletzt aber zweimal gewonnen. Den Ostschweizern fehlen heute der gesperrte Mert Nobre und die verletzten Samir Fazli und Shaho Maroufi. Der Einsatz des angeschlagenen Egemen Korkmaz ist fraglich. (sdu)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.