Wolfsburg mit Schweizer Trio

Dank des 3:1 gegen Inter Mailand im Hinspiel hat Wolfsburg heute auswärts gute Chancen, in die Viertelfinals der Europa League einzuziehen.

Ueli Zoss
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Inter Mailand fehlt für die Revanche gegen Wolfsburg Xherdan Shaqiri, der an einer Muskelverhärtung laboriert. Bei Wolfsburg dürften hingegen gleich drei Schweizer zum Einsatz kommen. Goalie Diego Benaglio und Verteidiger Ricardo Rodriguez sind gesetzt, in der Abwehr zeichnet sich zudem der Einsatz von Timm Klose ab. Er ersetzt den gesperrten Naldo. Klose ist kein Stammspieler. Zwischen dem 1:0 in der siebten Runde gegen Augsburg und dem 5:3 in Bremen am 23. Spieltag war er in der Bundesliga nicht berücksichtigt worden. Ausser in Bremen spielte Klose auch beim 2:0 im Cup in Leipzig sowie am vergangenen Sonntag beim 3:0 gegen Freiburg. «Klose Spielpraxis zu geben, war eine weise Voraussicht», sagt Trainer Dieter Hecking. «Es war absehbar, dass Naldo irgendwann die dritte gelbe Karte in der Europa League sehen wird.» Seine Prognose traf im Hinspiel gegen Inter Mailand ein.

Hecking brachte Klose im Dezember 2012 vom 1. FC Nürnberg mit nach Wolfsburg, und er hält grosse Stücke auf ihn: «Ich bin sicher, er wird uns auch in Mailand helfen.» Klose fiebert seinem Einsatz entgegen. «Ich war früher häufiger mal im Giuseppe-Meazza-Stadion», sagt er. «Aus der Schweiz sind es ja nur 300 Kilometer bis dorthin. Die Stimmung war immer riesig.»

Der Gastgeber scheint auf einigen Positionen schwächer besetzt als Wolfsburg, das dank den Einkäufen wie Luiz Gustavo, Kevin De Bruyne und zuletzt Andre Schürrle ein spielstarkes Ensemble geworden ist. Für Inter Mailand spricht aber die Heimstärke. Die Mailänder sind in Uefa-Clubwettbewerben dank sieben Siegen und vier Unentschieden seit elf Heimspielen unbesiegt und blieben in vier der fünf Heimpartien in dieser Europa League ohne Gegentreffer.