WM ohne Sbisa und Niederreiter

Merken
Drucken
Teilen

Eishockey In einem Videobeitrag auf der Verbandshomepage hat der Schweizer Nationaltrainer Patrick Fischer verkündet, dass die WM in Paris und Köln vom 5. bis 21. Mai ohne die beiden NHL-Spieler Luca Sbisa und Nino Niederreiter stattfinden werde.

Sbisa, dessen Vancouver Canucks das Playoff in der NHL verpassen, werde Vater und verzichte deshalb auf die Titelkämpfe. Niederreiter besitzt noch keinen Vertrag für die kommende Saison. Der Stürmer wolle keine Verletzung riskieren, so Fischer, und stünde deshalb nicht zur Verfügung – auch wenn Minnesota früh aus dem Playoff ausscheiden würde. Alle anderen NHL-Akteure seien gewillt, an die WM zu reisen. So plant Fischer vorerst mit Sven Bärtschi, Denis Malgin und Sven Andrighetto, für welche die NHL-Saison nach der Qualifikation mit Vancouver, den Florida Panthers und Colorado Avalanche vorbei sein dürfte. Die drei Stürmer ­würden ab der dritten Vorbereitungswoche ab dem 19. April das Team verstärken, so Fischer. Der ebenfalls bei den Panthers engagierte Torhüter Reto Berra ist angeschlagen und dürfte eher nicht zur Mannschaft stossen. Weitere NHL-Spieler könnten zu einem späteren Zeitpunkt, nach dem Ausscheiden aus dem Playoff, noch zum Team stossen. Das Playoff in der NHL beginnt am 12. April. (sda)