Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WM-Silber für die Thaler Mountainbikerin Jolanda Neff

An der Mountainbike-WM in Kanada gewinnt Jolanda Neff die Silbermedaille. Der Titel geht mit einem Vorsprung von 43 Sekunden an die Französin Pauline Ferrand-Prévot.
Daniel Good

Die 26-jährige Neff, die Weltmeisterin von 2017 und wieder eine der Topfavoritinnen, setzte sich früh an die Spitze des Rennens. Bloss die Australierin Rebecca McConnell, die schliesslich überraschen Dritte wurde, vermochte zunächst das Startfurioso der St. Gallerin zu kontern. In der dritten von sechs Runden geriet allerdings Neff in die Defensive. Nach halbem Pensum wies die Ostschweizerin als Zweite einen Rückstand von 18 Sekunden auf die bald 28-jährige McConnell auf. In der vierten Runde schloss Pauline Ferrand-Prévot zu Neff auf. Und liess Neff bald stehen. Die 27-jährige Französin Pauline Ferrand-Prévot war 2015 Mountainbike-Weltmeisterin. 2014 holte sie den WM-Titel auf der Strasse.

Neff auf einer ihrer Lieblingsstrecken

Pauline Ferrand-Prévot kam in der Folge der führenden McConnell immer näher, derweil Neff weiter Zeit einbüsste. Noch vor dem Ende des vierten Umgangs holte die Französin die Australierin ein. Als Dritte hatte Neff zu Beginn der fünften Runde einen Rückstand von 41 Sekunden. Die Niederländerin Anne Terpstra folgte als Vierte 1:08 Minuten zurück. Am Ende des Rennens gelang Neff der Sprung auf Rang zwei.

An der Spitze distanzierte Pauline Ferrand-Prévot die Aussenseiterin McConnell umgehend und fuhr sicher ihrem zweiten WM-Gold im Cross Country entgegen. 2015 war die Französin auch schon Weltmeisterin im Quefeldein.

Weltcup-Leaderin Neff holte in diesem Jahr den EM-Titel. Im Weltcup landete die Thalerin viermal auf dem zweiten Platz. Obschon sie ohne Sieg zu Buche steht, führt sie das Weltcup-Zwischenklassement vor dem letzten Rennen an. 2018 war Neff an der Heim-WM in Lenzerheide Vierte geworden. In diesem Jahr hatte sie alles auf die WM in Kanada ausgerichtet und in Kauf genommen, dass sie zu Beginn der Saison noch nicht in Bestform war. In Mont-Saint-Anne hat Neff schon drei Weltcuprennen gewonnen. Es ist eine ihrer Lieblingsstrecken.

Zweitbeste Schweizerin wurde die Urnerin Linda Indergand auf Platz zehn. Die Wattwilerin Ramona Forchini, U23-Weltmeisterin von 2015, verpasst einen Platz in den Top 30.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.