WM 2015 findet in Winterberg statt

Die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften finden im Jahr 2015 in Winterberg statt. Die Bahn im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen hat an einem Kongress des Weltverbands FIBT in der künftigen Olympia-Stadt Pyeongchang den Zuschlag erhalten.

Drucken

Die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften finden im Jahr 2015 in Winterberg statt. Die Bahn im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen hat an einem Kongress des Weltverbands FIBT in der künftigen Olympia-Stadt Pyeongchang den Zuschlag erhalten. In Winterberg wurden in der vergangenen Saison die Europameisterschaften ausgetragen. 2013 ist St. Moritz WM-Gastgeber.

Eishockey

Rapperswil-Jona ändert seine Trikot-Farben

Die NLA-Spieler von Rapperswil-Jona werden kommende Saison nicht mehr in eisblauen Jerseys auflaufen und wieder farblich unterschiedliche Heim- und Auswärtsdresses haben. Das neue Trikot für die Heimspiele ist in einem dunkleren Blau gehalten und Eisblau nur noch an Schultern und Ärmeln enthalten. Das Auswärtstrikot ist weiss. Rapperswil-Jona dürfte damit auch beabsichtigen, den Teil seiner Anhänger zu besänftigen, der sich gegen die im Jahr 2005 beschlossene Umbenennung zu Lakers und dem damit verbundenen Clubfarbenwechsel zu Eisblau wehrt. (red.)

Osgood hört nach 18 Jahren NHL auf

Der dreifache Stanley-Cup-Sieger Chris Osgood hat seine Karriere nach 18 Jahren in der NHL aus Verletzungsgründen für beendet erklärt. Der 38-Jährige spielte zuletzt für die Detroit Red Wings und bleibt dem Club, mit dem er alle NHL-Titel holte, als Berater erhalten. In der abgelaufenen Saison durfte sich der Goalie aber über seinen 400. Sieg freuen.

Fechten

Degenfechterinnen scheitern an Frankreich

Zum Abschluss der EM in Sheffield scheiterten nach den Männern auch die Schweizer Degenspezialistinnen im Teamwettbewerb an Frankreich. Einzel-Europameisterin Tiffany Géroudet, Simone Näf und die beiden Teamneulinge Laura Stähli und Anina Hochstrasser, unterlagen den Französinnen in den Achtelfinals 32:45. In der Klassierungsrunde resultierte für die Schweizerinnen nach Siegen über Finnland (45:32) und Schweden (45:30) sowie einer 40:45-Niederlage gegen die Ukraine der zehnte Platz.

EM

Sheffield (Gb). Letzter Tag. Männer. Säbelteamwettbewerb. Final: Italien (Aldo Montano, Diego Occhiuzzi, Giampiero Pastore, Luigi Tarantino) – Deutschland 45:38. – Um Platz 3: Russland – Rumänien 45:36. – Halbfinals: Italien – Rumänien 45:29. Deutschland – Russland 45:35. – 5. Weissrussland. 6. Ungarn.

Frauen. Degenteams. Final: Rumänien (Simona Alexandru, Loredana Iordachiou, Ana Branza, Anca Maroiu) – Russland 45:31. – Um Platz 3: Frankreich – Estland 42:41. – Halbfinals: Rumänien – Frankreich 45:38. Russland – Estland 45:42. – 5. Italien. 6. Ungarn. – Ferner: 10. Schweiz (Tiffany Géroudet, Simone Näf, Laura Stähli, Anina Hochstrasser). – Achtelfinals (u. a.): Schweiz/Nummer 12) – Frankreich (Laura Flessel-Colovic, Josephine Coquin, Sarah Daninthe, Maureen Nisima/5) 32:45. – Klassierungsgefechte um Plätze 9 bis 16: Schweiz – Finnland 45:32. Schweiz – Schweden 45:30. – Um Platz 9: Schweiz – Ukraine 40:45.

Fussball

Schweizer Junioren- Internationaler zu Palermo

Der Schweizer Nachwuchs-Internationale Cephas Malele verlässt den FC Zürich und wechselt in die Serie A zu Palermo. Der 17jährige Offensivspieler, der auch den angolanischen Pass besitzt, hat mit den Sizilianern einen bis Sommer 2014 gültigen Vertrag unterzeichnet. Malele ist innerhalb eines Jahres der zweite FC-Zürich-Junior, der in die italienische Elite-Liga transferiert wird. Im vergangenen Herbst schloss sich Joel Untersee Juventus Turin an.

Sion verkauft Alvaro Dominguez

Sion tritt Alvaro Dominguez vorzeitig ab. Samsunspor, der türkische Club des früheren Young-Boys-Trainers Petkovic, übernahm den überzähligen Kolumbianer für rund 400 000 Franken. Der offensive Mittelfeldspieler gehörte bei Sions Startspiel nicht mehr zum Kader.

Bei Xamax geht auch der Nachwuchs-Direktor

In der Organisation von Xamax ist es zu einem weiteren Abgang gekommen. Der Super-League-Club und Adrian Ursea, Chef der Nachwuchs-Abteilung, haben sich gemäss Communiqué in gegenseitigem Einvernehmen auf die Trennung geeinigt.

Enzo Ruiz wechselt nach Bellinzona

Enzo Ruiz setzt seine Karriere nach dem Abgang bei den Grasshoppers in Bellinzona fort. Laut der Website der Swiss Football League hat sich der 22jährige Verteidiger aus Uruguay mit dem Tessiner Absteiger über einen bis Juni 2014 gültigen Vertrag einigen können. Ruiz absolvierte für die Grasshoppers in den vergangenen zwei Saisons 17 Einsätze.

Bieli und Ferro wechseln in die 1. Liga

Zwei Spieler mit Super-League-Erfahrung verstärken in der neuen Saison Vereine aus der 1. Liga. Der frühere Schweizer Junioren-Internationale Rainer Bieli kehrte nach seinem Abgang beim FC Winterthur zum FC Baden zurück. Der italienische Goalie Luca Ferro, der vergangene Saison mit Jean-François Bédénik um die Nummer-eins-Position bei Xamax gekämpft hatte, wechselte zu Yverdon.

Super League

1. Runde.

Heute spielen:

19.45 Grasshoppers – Lausanne-Sport

Testspiel

In Le Mouret: Fribourg (1. Liga) – Young Boys 1:2 (0:1). – Tore für Young Boys: 12. Costanzo (Penalty) 0:1. 67. Bienvenu 1:2.

Gudjohnsen nach Athen

Der 67fache isländische Internationale Eidur Gudjohnsen wechselt vom FC Fulham zu AEK Athen. Der 32jährige Stürmer, der auch schon für Chelsea und den FC Barcelona gespielt hat, unterschrieb mit dem griechischen Cupsieger einen Zweijahresvertrag und soll laut griechischen Medien rund 650 000 Euro pro Saison verdienen.

Shay Given zu Aston Villa

Irlands Nationaltorhüter Shay Given wechselt innerhalb der englischen Premier League von Manchester City zu Aston Villa. Der 35-Jährige unterschrieb beim Club aus Birmingham einen Fünfjahresvertrag. Given ist der erste Neuzugang unter dem neuen Trainer Alex McLeish.

Brasilien testet im August gegen Deutschland

Nach dem Viertelfinal-Out an der Copa America wird Brasilien bereits am 10. August ein erstes Testspiel bestreiten. Die brasilianische Mannschaft trifft dann in Stuttgart auf Deutschland.

Champions League

2. Qualifikationsrunde

Rückspiele:

Tallinn – Shamrock Rovers Dublin 0:0

Hinspiel: 0:1

BATE Borissow – Linfield Belfast 2:0

Hinspiel: 1:1

Ekranas Panevezys/Lit – La Valletta 1:0

Hinspiel: 3:2

Düdelingen/Lux – Maribor/Sln 1:3

Hinspiel: 0:2

HJK Helsinki – Bangor City/Wales 10:0

Hinspiel: 3:0

Neftschi Baku – Dinamo Zagreb 0:0

Hinspiel: 0:3

Tobol Kostanai – Slovan Bratislava 1:1

Hinspiel: 0:2

Litex Lovetsch – Mogren Budva/Mont 3:0

Hinspiel: 2:1

HB Torshavn/Färöer – Malmö 1:1

Hinspiel: 0:2

Viktoria Pilsen/Tsch – Pjunik Jerewan 5:1

Hinspiel: 4:0

Wisla Krakau – Skonto Riga 2:0

Hinspiel: 1:0

Shkendija Tetovo – Partizan Belgrad 0:1

Hinspiel: 0:4

Fettgedruckte Teams eine Runde weiter.

Handball

Martin Prachar zu Bern Muri

Der NLA-Club Bern Muri komplettiert sein Kader für die kommende Saison mit dem tschechischen Abwehrspezialisten Martin Prachar. Der 31jährige Internationale spielte zuletzt beim dänischen Zweitligaclub Tonder, war aber für den Verein nach dem verpassten Aufstieg nicht mehr finanzierbar.

Leichtathletik

Isinbajewa gibt in Stockholm Début

Die zweimalige Stabhochsprung-Olympiasiegerin Jelena Isinbajewa wird am 29. Juli am Meeting in Stockholm ihre Premiere in der Diamond League feiern. Die 29-Jährige aus Wolgograd, die morgen auch bei Spitzenleichtathletik in Luzern antreten wird, hatte vor acht Tagen in Heusden-Zolder ihren ersten Freiluft-Wettkampf seit September 2009 bestritten.

Militärsport

CISM-WM

Rio de Janeiro. Schwimmen. Männer. 100 m Crawl: 1. Tom Siara (De) 50,30. 2. Liu Junwu (China) 50,43. 3. Francesco Donin (It) 50,56. 4. Erik van Dooren (Sz) 50,74. 5. Alexandre Liess (Sz) 50,97. – 400 m Lagen: 1. Diogo Yabe (Br) 4:22,50. 2. Georgios Aryblias (Grie) 4:22,87. 3. Lucas Vinicius Salatta (Br) 4:26,69. 4. Simon Rabold (Sz) 4:28,25. – 50 m Delphin: 1. Gabriel Mangabeira (Br) 24,04. 2. Henrique Martins (Br) 24,14. 3. Tommaso Romani (It) 24,33. Ferner: 5. Nico van Duijn (Sz) 24,77. – 4x100m Lagen: 1. Brasilien 3:41,42. 2. Deutschland 3:43,62. 3. Italien 3:43,70. – Disqualifiziert: Schweiz (Liess/Rabold/Van Duijn/Van Dooren/Frühstart Van Dooren).

Rad

Tour de France

16. Etappe, Saint-Paul-Trois-Châteaux–Gap (162,5 km): 1. Thor Hushovd (No) 3:31:38 (46,070 km/h). 2. Edvald Boasson Hagen (No), gleiche Zeit. 3. Ryder Hesjedal (No) 0:02. 4. Martin (De) 0:38. 5. Ignatjew (Russ) 0:52. 6. Perez (Sp) 1:25. 7. Roy (Fr), gleiche Zeit. 8. Marcato (It) 1:55. 9. Devenyns (Be), gleiche Zeit. 10. Griwko (Ukr) 1:58. 11. Evans (Au) 4:23. 12. Contador (Sp) 4:26. Ferner: 18. Voeckler (Fr). 30. Basso (It) 5:17. 36. Andy Schleck 5:32. 43. Cavendish (Gb) 6:48. 65. Cancellara (Sz) 8:08. 68. Leipheimer (USA). 69. Petacchi (It), beide gleiche Zeit. 76. Gesink (Ho) 7:12. 77. Loosli (Sz) 9:22. 86. Schär (Sz) 12:14. 90. Morabito (Sz), gleiche Zeit. 117. Greipel (De) 15:06. 151. Farrar (USA) 15:25. – 170 Fahrer gestartet und klassiert.

Gesamtklassement: 1. Voeckler 69:00:56. 2. Evans 1:45. 3. Fränk Schleck 1:49. 4. Andy Schleck 3:03. 5. Sanchez 3:26. 6. Contador 3:42. 7. Basso 3:49. 8. Cunego 4:01. 9. Tom Danielson (USA) 6:04. 10. Uran 7:55. 11. Jean-Christophe Péraud (Fr) 8:20. 12. Kevin de Weert (Be) 9:00. 13. Taaramäe 9:02. 14. Pierre Rolland (Fr) 9:53. 15. Velits 10:01. Ferner: 26. Leipheimer 20:12. 32. Martin 24:28. 42. Gesink 39:49. 52. Morabito 50:14. 53. Hushovd 51:04. 71. Loosli 1:15:01. 99. Schär 1:42:52. 100. Petacchi 1:43:11. 122. Cancellara 1:59:57. 134. Cavendish 2:00:38. 154. Greipel 2:21:33. 158. Farrar 2:24:56.

Schach

Magnus Carlsen in Biel in Höchstform

Magnus Carlsen befindet sich am Schachfestival in Biel in Topform. Als einziger Spieler hat die Nummer eins der Weltrangliste im Grossmeisterturnier bisher nicht verloren. Damit hat Carlsen bereits sechs Punkte Vorsprung auf seinen ersten Verfolger, den Russen Alexander Morosewitsch. Heute kommt es zu dieser Spitzenpartie.

Biel. Schachfestival. Grossmeisterturnier. 2. Runde: Maxime Vachier-Lagrave (Fr) – Alexander Morosewitsch (Russ) 0:1 (41 Züge). Magnus Carlsen (No) – Alexei Shirov (Sp) 1:0 (33). Fabiano Caruana (It) – Yannick Pelletier (Sz) remis (59). – Rangliste nach der 2. Runde (3 Punkte für einen Sieg, 1 Punkt für ein Remis): 1. Carlsen 6. 2. Morosewitsch 4. 3. Caruana 2. 4. Vachier-Lagrave, Shirov, Pelletier 1.

Schwimmen

Synchronschwimmerinnen an WM nur 19.

Pamela Fischer und Anja Nyffeler haben an der WM in Shanghai nach der Technischen auch in der Freien Kür eine Enttäuschung erlitten. Die Schweizerinnen wurden wiederum nur 19. Die Waadtländerin Fischer und die Bernerin Nyffeler, die erst seit kurzer Zeit ein Duett bilden, hatten sich zumindest eine Rangierung in den Top 16 erhofft. Dieses Ziel verpasste das Duo in beiden Wettkämpfen auch punktemässig deutlich, womit das angestrebte Fernziel Olympia 2012 in London stark in Frage gestellt ist.

WM

Shanghai (China). Open Water. 10 km. Frauen: 1. Keri Anne Payne (Gb) 2:01:58,1. 2. Martina Grimaldi (It) 1,8 Sekunden zurück. 3. Marianna Lymperta (Grie) 3,7. Ferner: 9. Swann Oberson (Sz) 18,3. 38. Iris Matthey (Sz) 5:37,6. – 56 Teilnehmerinnen am Start, 50 klassiert.

Wasserspringen. Finals. Männer. 3-m-Brett, Synchronspringen: 1. Qin Kai/Luo Yutong (China) 463,98 Punkte. 2. Ilja Schacharow/Jewgeni Kusnezow (Russ) 451,89. 3. Yahel Castillo/Julian Sanchez (Mex) 437,61. – Frauen. 1-m-Brett: 1. Shi Tangmao (China) 318,65. 2. Wang Han (China) 310,20. 3. Tania Cagnotto (It) 295,45.

Synchronschwimmen. Team, Technische Kür, Final: 1. Russland 98,300. 2. China 96,800. 3. Spanien 96,000. Duett, Freie Kür, Qualifikation: 1. Natalia Ischtschenko/Swetlana Romaschina (Russ) 98,490. 2. Jiang Tingting/Jiang Wenwen (China) 96,770. 3. Ona Carbonell/Andrea Fuentes (Sp) 96,020. Ferner (nicht im Final der besten 12): 19. Pamela Fischer/Anja Nyffeler (Sz) 83,060. – Kombination, Freie Kür, Qualifikation: 1. Russland 97,970. 2. China 96,320. 3. Spanien 95,640.

Schwingen

Martin Grab wohl am Unspunnenfest

Martin Grab wird Anfang September beim prestigeträchtigen Unspunnenfest in Interlaken, dem Höhepunkt dieser Schwingsaison, sehr wahrscheinlich an den Start gehen können. Der 32jährige Schwyzer teilt auf seiner Homepage mit, dass die Achselverletzung, die er sich vor zweieinhalb Wochen am Innerschweizerischen in Küssnacht am Rigi zugezogen hat, weniger schlimm ist als zunächst befürchtet. Grab dürfte schon bald wieder ins Wettkampf-Geschehen eingreifen.

Ski Alpin

Erstes Schneetraining von Mario Scheiber

Der Österreicher Mario Scheiber hat sechs Monate nach seinem Unfall im Training zur Weltcup-Abfahrt in Chamonix auf dem Hintertuxer Gletscher erstmals wieder auf Schnee trainiert. Der 28jährige Speed-Spezialist, der am 18. August mit seinen Kollegen ins Sommertraining nach Chile reisen wird, hatte sich Ende Januar bei einem Sturz die Nase und das Schlüsselbein gebrochen und danach die Saison vorzeitig beendet.

Tennis

Turniere im Ausland

Hamburg. ATP-Turnier (1 Mio. Euro/Sand). 1. Runde: Stebe (De) s. Ferrero (Sp) 6:3, 6:2. – Achtelfinals: Juschni (Russ/4) s. Berlocq (Arg) 7:5, 7:6 (9:7). Simon (Fr/5) s. Stachowski (Ukr) 6:2, 6:1.

Penza (Russ). ATP-Challenger (50 000 Dollar/Hart). 1. Runde: Chiudinelli (Sz/6) s. Manegin (Russ) 6:1, 6:4.

U18-EM

Klosters. Junioren. Einzel. 1. Runde: Stefan Lindmark (Sd) s. Tim Srkala (Sz) 4:6, 6:2, 6:2. Mohamed Shabib (Dä) s. Jens Hauser (Sz) 5:7, 6:3, 6:3. Alexander Ritschart (Sz) s. Marat Deviatiarov (Ukr) 6:3, 6:1. Teodor Nicolae Marin (Rum) s. Vullnet Tashi (Sz) 6:3, 6:2.

Juniorinnen. 1. Runde: Mégane Bianco (Sz) s. Andromachi Bakagianni (Grie) 6:0, 6:1. Julia Kimmelmann (De) s. Mateja Kraljevic (Sz) 6:2, 6:0.

Turnen

Hambüchen verzichtet an der WM auf Mehrkampf

Der deutsche Cheftrainer Andreas Hirsch hat einen Mehrkampf-Start von Fabian Hambüchen an der WM in Tokio im Oktober ausgeschlossen. Er gehe davon aus, dass der 23jährige Hambüchen am Boden und am Sprung nicht dabei sein werde, sagte Hirsch. Am Montag hatte Hambüchen angekündigt, dass er nach seiner Achillessehnen-Operation im März an der WM-Qualifikation in Altendiez am 13. August sein Comeback geben werde.

Volleyball

Junioren-Länderspiel

Woendsrecht (Ho). U18-Juniorinnen-Länderturnier. Um Platz 5: Schweiz – Schweden 0:3 (23:25, 19:25, 16:25).

wasserball

WM

Shanghai. Frauen. Gruppe A: USA – Ungarn 16:7. Holland – Kasachstan 13:3. – Gruppe B: Kanada – Usbekistan 22:6. Australien – Neuseeland 12:4. – Gruppe C: Russland – Spain 18:8. Griechenland – Brasilien 11:8. – Gruppe D: Italien – Südafrika 18:2. China – Kuba 19:6.

NLA

Männer. Playoff um Platz 3 (best of 3). 1. Runde: Horgen – Frosch Aegeri 13:10.

Aktuelle Nachrichten