CSIO St.Gallen
«Wir waren eine Art Eisbrecher»: Nayla Stössel, die OK-Präsidentin der ersten St.Galler Pilotveranstaltung, zieht Bilanz

Das Springreitturnier CSIO war die erste Pilotveranstaltung im Kanton St.Gallen. Am Sonntag, am Tag des Nationenpreises, wurde die 1000er-Personengrenze fast erreicht. OK-Präsidentin Nayla Stössel über Mut, die Schweizer Auftritte und Schutzkonzepte.

Interview: Patricia Loher
Merken
Drucken
Teilen
Nayla Stoessel, OK-Präsidentin des CSIO St.Gallen.

Nayla Stoessel, OK-Präsidentin des CSIO St.Gallen.

Michel Canonica

2020 musste der CSIO abgesagt werden. Das Turnier in diesem Jahr auszutragen, erforderte Mut. Hat es sich gelohnt?

Die Rückmeldungen waren gut. Wir hatten alle ein Ziel: Wir wollten wieder etwas realisieren und den Reiterinnen und Reitern im Hinblick auf Olympia eine Startgelegenheit auf höchster Ebene bieten. Es war kein normaler CSIO. Aber wir haben alles unternommen, was möglich war.

Wie beurteilen Sie die Schweizer Auftritte?

Wir sind sehr verwöhnt und am Heim-CSIO immer mit einem grossen Feld vertreten. Es gab schöne Siege wie zum Beispiel durch Elin Ott. Wir hatten mit Steve Guerdat und Martin Fuchs die Weltnummern zwei und drei am Start. Bryan Balsiger war vor ein paar Jahren noch nicht ganz vorne mit dabei, nun gehört er der Equipe an.

Elin Ott auf Nanu II

Elin Ott auf Nanu II

Gian Ehrenzeller/Keystone

Erst zwei Tage vor dem Start war klar, dass der CSIO eine Pilotveranstaltung ist und pro Tag 1000 Zuschauer eingelassen werden dürfen. Wie fällt die Bilanz aus?

Es lief reibungslos, was vor allem unserem Covid-19-Verantwortlichen Marco Sessa zu verdanken ist. Er hat das Schutzkonzept so ausgearbeitet, um gut auf allfällige Lockerungsschritte reagieren zu können. Dass wir als Pilotveranstaltung ausgewählt wurden, ist ein schöner Vertrauensbeweis.

Wie reagierten die Besucher auf die strengen Massnahmen?

Es gab eine breite Palette an Reaktionen. Viele waren froh, dass wieder einmal etwas läuft. Es gab aber auch kritische Stimmen: Diese Leute haben Angst, dass es nur noch Veranstaltungen unter solchen Auflagen geben wird. Aber wer das Geschehen verfolgt, sieht, dass wir uns in einer Übergangsphase befinden. Wir sind an einem Wendepunkt, um aus dieser Starre herauszufinden. Wir waren eine Art Eisbrecher.

Aber der Aufwand war beträchtlich. Wie schlägt sich diese Austragung auf die Rechnung nieder?

Wir haben das Preisgeld ein bisschen gesenkt und bekamen vom Bund Unterstützung, was vital ist. Beim medizinischen Partner, der das Testzentrum betrieb, hatten wir das Glück, dass die Familie mit dem Pferdesport verbunden ist. Dieses Unternehmen verfügt über viel Erfahrung. So konnten wir eine Partnerschaft eingehen, was ein Glücksfall war.

OK-Präsidentin Nayla Stössel mit Bundesrat Ueli Maurer
54 Bilder
Schweizer Cupfinal: Edy Tanner auf Bell Ragazzo.
Schweizer Cupfinal: Evelyne Bussmann auf Virtuoso Semilly.
Schweizer Cupfinal: Steve Guerdat auf Ulysse des Forets.
Schweizer Cupfinal: Christina Liebherr auf L B Companiero.
Marc Röthlisberger schafft es beim Jagdspringen am CSIO St. Gallen als 3. auf das Podest.
Harry Charles gewinnt das Jagdspringen am CSIO in St.Gallen.

OK-Präsidentin Nayla Stössel mit Bundesrat Ueli Maurer

Bild: Michel Canonica