Winterthur nicht mehr in der NLA

WASSERBALL. Die Winterthurer haben nach ihrem Aufstieg nun gleich drei erfolglose Saisons in der höchsten Liga hinter sich. Zuletzt in 24 Partien mit ebenso vielen Niederlagen. Eine frustrierende Angelegenheit, auch wegen des knappen Kaders.

Merken
Drucken
Teilen

WASSERBALL. Die Winterthurer haben nach ihrem Aufstieg nun gleich drei erfolglose Saisons in der höchsten Liga hinter sich. Zuletzt in 24 Partien mit ebenso vielen Niederlagen. Eine frustrierende Angelegenheit, auch wegen des knappen Kaders. Deshalb zieht der Verein gemäss dem «Landbote» die Reissleine und steigt freiwillig in die NLB ab. Auch wegen den fehlenden Finanzen, denn alleine das Nenngeld für die höchste Spielkasse beträgt 17 000 Franken. «Wenn man auf allen Ebenen kämpfen muss, wird es irgendwann zu viel», erklärt Trainer Juan Vallmitjana, der früher auch für Frauenfeld spielte. (rs)