Wimbledon
Nick Kyrgios träumt vom Wimbledon-Sieg – danach könnte er im Knast landen, weil er seine Ex-Freundin geschlagen haben soll

Er gilt als Hochbegabter, der das Versprechen, das er einst abgegeben hat, nie vollständig eingelöst hat. Das will Nick Kyrgios in Wimbledon ändern. Doch in der Heimat droht ihm eine lange Gefängnisstrafe.

Simon Häring 1 Kommentar
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Nick Kyrgios steht wieder einmal im Fokus der Öffentlichkeit.

Nick Kyrgios steht wieder einmal im Fokus der Öffentlichkeit.

Keystone

Nick Kyrgios gibt sich dieser Tage in Wimbledon gereift. Zum ersten Mal in seinem Leben habe er einen Kokon von Leuten um sich gebildet, der ihn gegen Kritik von aussen schützt und ihn gegen innen mässigt. Vorbei die Zeiten, in denen in seiner Box herumproletet wurde. Kyrgios sagt: «Ich habe die besten Menschen um mich herum. Mein Physiotherapeut und mein Agent sind meine besten Freunde. Ich habe die beste Freundin der Welt. In meinen dunkelsten Zeiten habe ich sie von mir weggestossen.» Jetzt fühle er sich endlich wohl in seiner Haut. Gelassen, gereift, gesegnet.