Wils Interesse am St.Galler Marcel Herzog

FUSSBALL. Der FC Wil bemüht sich anscheinend um St.Gallens Torhüter Marcel Herzog. Der 35jährige Baselbieter ist in dieser Saison hinter Daniel Lopar die Nummer zwei. St.Gallens Sportchef Christian Stübi sagt: «Wir wissen vom Interesse des FC Wil an Marcel Herzog.

Drucken
Teilen
Bleibt er Marcel Herzog beim FC St.Gallen oder wird er künftig das Tor des FC Wil hüten? Noch ist alles offen. (Bild: Ralph Ribi)

Bleibt er Marcel Herzog beim FC St.Gallen oder wird er künftig das Tor des FC Wil hüten? Noch ist alles offen. (Bild: Ralph Ribi)

Der FC Wil bemüht sich anscheinend um St.Gallens Torhüter Marcel Herzog. Der 35jährige Baselbieter ist in dieser Saison hinter Daniel Lopar die Nummer zwei. St.Gallens Sportchef Christian Stübi sagt: «Wir wissen vom Interesse des FC Wil an Marcel Herzog. Konkret haben wir allerdings noch nichts auf dem Tisch, und es ist klar, dass Marcel für uns ein wichtiger Spieler ist.» Mit dem jungen Jim Freid hat der ambitionierte Challenge-League-Club Wil im Dezember bereits einen Goalie von St.Gallen übernommen. Zudem gehören seinem Kader mit Patrick Drewes und Hrvoje Bukovski zwei weitere Torhüter an.

Mathys: Keine Ergebnisse

In St.Gallen bleiben wird Marco Mathys. Erste Gespräche mit dem FC Aarau haben zu keinem Ergebnis geführt. Der Vertrag des 28jährigen Mittelfeldspielers läuft im Sommer aus.

In seinem letzten Testspiel vor dem Rückrundenstart trifft St.Gallen morgen auf das Challenge-League-Team von Winterthur. Das Spiel wird ab 14 Uhr auf der Schützenwiese ausgetragen. St.Gallen hat in dieser Vorbereitung sechs Testspiele bestritten, zweimal gewannen die Ostschweizer, viermal setzte es eine Niederlage ab.

«So geht es nicht»

Vor allem die Leistung beim 0:3 gegen den österreichischen Bundesligaclub Grödig in der Südtürkei hat Trainer Joe Zinnbauer nicht gepasst. «Das hat mir praktisch von der ersten bis zur letzten Minute nicht gefallen. So geht es nicht», sagte er. Gegen Winterthur muss sich St.Gallen also steigern, um eine Woche später mit einem guten Gefühl in die Meisterschaft zu steigen; am Sonntag, 7. Februar, treffen die St.Galler in der AFG Arena auf Thun. (pl)

Aktuelle Nachrichten