Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Willisauer Ringer trotz Punktabzug Leader

Willisau setzt sich im Derby gegen Schlusslicht Hergiswil mit 20:18 durch. Hauchdünn mit 17:18 endet das zweite Derby zwischen Schattdorf und Einsiedeln.
Simon Gerber

In der siebten Runde der NLA-Teammeisterschaft stand ein Entscheid am grünen Tisch im Fokus. Wie Swiss Wrestling am Samstagmorgen auf seiner Webseite bekannt gab, verstiess der bulgarische Ringer Delian Alishahi mit dem diesjährigen Einsatz für sein Heimatland gegen das für die Schweiz gültige Ligareglement. Seine drei bisherigen Siege für Willisau werden deshalb zu Niederlagen umgewandelt. Dadurch wird am grünen Tisch Einsiedeln nachträglich ein Sieg gegen die Lions aus der Vorrunde gut geschrieben.

Diese Niederlage können die Luzerner jedoch gut verkraften. Sie liegen in der Tabelle mit einem Vorsprung von drei Punkten auf Freiamt immer noch an der Spitze.

Viel gravierender ist für den Titelaspirant die Disqualifikation des Topringers Delian Alishahi in der schwersten Gewichtsklasse. «Mit ihm haben wir für die ganze Saison gerechnet. Dieser Ausfall schmerzt uns sehr. Er schwächt unser Team erheblich, und das hat Auswirkungen auf den Verlauf der Halbfinal- und Finalkämpfe», erklärt Willisaus Cheftrainer Thomas Bucheli. Ihm bereitet aber auch noch ein anderer Leistungsträger Sorgen. Mit dem Internationalen Samuel Scherrer fehlt momentan ein weiterer Schwergewichtler. Der 21-Jährige zog sich im Training eine Knieverletzung zu. Wie lange er ausfällt, ist noch ungewiss. Bucheli und sein Team habe eine schwierige Woche hinter sich. «Lange hiess es, der Rekurs von Freiamt gegen Alishahi werde abgelehnt. Nun hat der Verband anders entschieden, und das müssen wir akzeptieren», so Bucheli.

«Der Match hing an einem seidenen Faden»

Für seine Truppe gab es mit dem knappen Sieg im Luzerner Derby gegen den Rivalen Hergiswil dennoch ein Erfolgserlebnis zu feiern. Die Willisauer Lions mussten allerdings bis zum Schluss zittern. Die Ringer aus dem Kräuterdorf verdienten sich bis zur Pause gute Noten und lagen mit 12:8 in Führung. Loris Müller, David Wisler und der Leihringer aus Brunnen, Christian Zemp, überzeugten mit einer abgeklärten Leistung. Der Kranzschwinger Toni Kurmann luchste dem Internationalen Stefan Reichmuth überraschend einen Punkt ab. Im zweiten Kampfabschnitt bekam der Rekordmeister die Partie immer besser in den Griff. Dank den beiden souveränen Siegen durch Jonas Bossert und Roger Heiniger lagen die Gäste vor dem letzten Kampf wieder mit 18:17 vorne. Mirco Studer behielt die Nerven und schlug Philippe Kunz knapp mit 3:2 Punkten. «Der Match hing an einem seidenen Faden. Nur dank unserem starken Endspurt gelang es uns noch, das Blatt zu wenden», resümierte Thomas Bucheli.

Freude bei Einsiedeln – Frust bei Schattdorf

Einsiedeln mit seinem Cheftrainer Urs Bürgler kann sich doppelt freuen. Durch den nachträglichen Sieg gegen Willisau erreichen die Klosterdörfler wie letztes Jahr den Halbfinal. Ausserdem gewannen sie das Innerschweizer Derby gegen Schattdorf hauchdünn mit 18:17 Punkten. Dieser Match verlief extrem spannend und war bis zuletzt offen. Im Schlusskampf setzte sich die Walliser Verstärkung Kim Besse gegen Jan Neyer zwar mit 6:2 durch. Weil aber auch Neyer einen Mannschaftspunkt holte, ging Schattdorf als Verlierer von der Matte und kann den Halbfinal aus eigener Kraft nicht mehr schaffen. Nach der Vorrunde sah es für die Urner noch sehr gut aus. «Der nachträgliche Sieg gegen Willisau sorgte bei unserem Gegner für viel Aufwind. Der Druck bei uns war indes riesig, und wir hatten das Messer am Hals. Die Equipe war verunsichert», erklärte Michael Jauch, der Cheftrainer von Schattdorf.

Nationalliga A. Mannschafts-Meisterschaft. 7. Runde: Schattdorf – Einsiedeln 17:18. Freiamt – Kriessern 20:17. Hergiswil – Willisau 18:20.

Rangliste (nach 7 Runden): 1. Willisau 12. 2. Freiamt 9. 3. Einsiedeln 8. 4. Kriessern 7. 5. Schattdorf 4. 6. Hergiswil 2.

Hergiswil – Willisau 18:20

57 kg: Loris Müller s. Sebastian Schwyzer 4:0. – 61 kg: Patrick Rölli v. Mansur Mavlaev 1:3. – 65 kg: David Wisler s. Timon Zeder 2:1. – 70 kg: Marco Hodel v. Tobias Portmann 1:2. – 74 kg: Martin Grüter v. Roger Heiniger 0:4. – 74 kg: Philippe Kunz v. Mirco Studer 1:2. – 79 kg: Raphael Kaufmann v. Jonas Bossert 0:4. – 86 kg: Thomas Suppiger s. Reto Reichmuth 4:0. – 97 kg: Christian Zemp s. Florian Bernet 4:0. – 130 kg: Toni Kurmann v. Stefan Reichmuth 1:4.

Schattdorf – Einsiedeln 17:18

57 kg: Thomas Epp v. Dany Kälin 1:2. – 61 kg: Simon Gerig s. Lars Neyer 3:1. – 65 kg: Sven Gamma v. Michel Schönbächler 0:3. – 70 kg: Renato Kempf v. Adrian Mazan 0:3. – 74 kg: Mateo Dodos v. Yves Mühllhaupt 1:3. – 74 kg: Kim Besse s. Jan Neyer 2:1. – 79 kg: Nicolas Christen s. Mathias Käser 4:0. – 86 kg: Tanguy Darbellay s. Andreas Burkard 2:1. – 97 kg: Michael Jauch s. Sven Neyer 4:0. – 130 kg: Elias Kempf v. Andry Vysar 0:4.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.