Wil zieht schwarzen Abend ein

Als letzte Mannschaft in der Challenge League hat auch Wil eine Niederlage bezogen. Mit 0:4 fällt das Verdikt gegen Delémont unerwartet deutlich aus.

Simon Dudle/Delsberg
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Als Wils Torhüter Guillaume Faivre in der Schlussphase einen Ball vor die Füsse des eingewechselten Macio Barbosa fallen liess und dieser ins verwaiste Tor traf, hatte der Wiler Auftritt in Delsberg seinen negativen Höhepunkt erreicht. Es war das Tor zum 4:0-Schlussstand für die Jurassier. Dieses Resultat war äusserst überraschend, hatten die zuvor unbesiegten Wiler in dieser Saison noch in jedem Spiel mindestens einen Treffer erzielt und nie mehr als zwei zugelassen.

War in den Partien zuvor oft viel für die Wiler gelaufen, so passte im Jura nur wenig zusammen. Bereits der Start in die Partie verlief für die Gäste denkbar ungünstig, und schon mit dem ersten nennenswerten Angriff nach drei Minuten ging Delémont in Führung. Aussenverteidiger Kevin Steinmann war auf der rechten Seite durchgebrochen und hatte mit einem Rückpass Sofian Allali bedient, der mit einem kernigen Abschluss das 1:0 für die Heimmannschaft erzielte.

Entscheidung in sechs Minuten

Zwar nahm Wil das Spiel in der Folge in die Hand, kam aber nur zu wenigen guten Chancen. Erst zum zweitenmal in dieser Saison lagen die Wiler bei Halbzeit in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel fiel binnen sechs Minuten frühzeitig die Entscheidung, als zuerst Allali und dann Stéphane Doua auf 3:0 erhöhten. Bei beiden Gegentreffern machte die Wiler Hintermannschaft keine gute Figur. Danach kamen die Gäste zwar noch zu Chancen, die sie jedoch vergaben.

Zu viele Fehler

Die Ostschweizer haben es somit verpasst, Platz zwei in der Tabelle zu übernehmen. Dafür war ihr Auftritt zu fehlerhaft. Dass die erste Saisonniederlage irgendwann kommen würde, war den Wilern bewusst. Dass es in Delsberg soweit war und das Verdikt so deutlich ausfiel, war dann doch eine negative Überraschung.