Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wil will zurück auf die Siegerstrasse

Der FC Wil reist am Samstag zum starken Aufsteiger Stade-Lausanne-Ouchy. Die Waadtländer stehen überraschend auf dem fünften Platz, nur drei Punkte hinter den Ostschweizern. Vor allem Zuhause vermochte der Underdog bisher zu überzeugen.
Gianluca Lombardi
Der Einsatz von Wils Fabian Rohner (in weiss) ist noch fraglich. (Bild: Gianluca Lombardi)

Der Einsatz von Wils Fabian Rohner (in weiss) ist noch fraglich. (Bild: Gianluca Lombardi)

Wer vor der Saison nach den Top-Abstiegskandidaten gefragt hatte, bekam meistens die gleiche Antwort zu hören. Chiasso und Stade Lausanne-Ouchy waren wohl die am meisten genannten Namen. Mit mutigen Auftritten und durchaus attraktivem Fussball, haben die Westschweizer aber dafür gesorgt, dass der FC Chiasso im Abstiegskampf seine Kreise derzeit allein zieht.

Das Hinspiel konnte der FC Wil mit 2:0 für sich entscheiden. Ein Sieg der gemessen an den Spielanteilen nicht selbstverständlich war. Die Romands hatten auch in der Wiler IGP-Arena durchaus gute Torchancen, vermochten aber nicht daraus zu reüssieren. Die Äbtestädter machten dies besser und nutzten Ihre Möglichkeiten souverän aus.

Umfallen, aufstehen, weitermachen

Das dürfte wohl die Devise des FC Wil an diesem Wochenende sein. Nach der herben 0:3-Niederlage gegen die Grasshoppers, möchte das Team von Ciriaco Sforza zu alter Stärke zurück finden. Für die Ostschweizer geht es aber auch darum, sich eine gute Ausgangslage für die Spiele bis zur Winterpause zu schaffen. Die Konkurrenz lauert. Der sechstplatzierte FC Aarau liegt nur drei Punkte hinter dem FC Wil, genau so nah sind aber auch die Grasshoppers auf Platz zwei.

Es wird den Wilern sicherlich entgegenkommen, dass Lausanne-Ouchy sich daheim nicht versteckt und munter nach vorne spielt. Räume für eigene Tormöglichkeiten werden sich bieten, eine wichtige Basis dafür ist aber, dass der FC Wil sein starkes Pressing wieder aufziehen kann. Gegen die Grasshoppers war das einer der Gründe dafür, warum die Äbtestädter nicht in die Partie fanden.

Rohners Einsatz fraglich

Die Liste der Ausfälle ist beim FC Wil überschaubar. Es fehlt nach vor der langzeitverletzte Silvano Schäppi. Ebenso nicht mit dabei sind Ismail Beka (gesperrt) sowie Jan Wörnhard und Yuri Klein (verletzt). Der Einsätze von Flügelspieler Fabian Rohner und Verteidiger Lars Traber sind noch fraglich. Mit Ausnahme des noch fraglichen Rohner stehen Sforza alle Leistungsträger zur Verfügung. Ein Sieg gegen Stade-Lausanne-Ouchy wäre in der Summe sicher nicht unerwartet, wird aber ein hartes Stück Arbeit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.