Wil rückt auf Platz zwei vor – und sucht einen Trainer

FUSSBALL. In der Challenge League ist der FC Wil neu erster Verfolger von Leader Lausanne. Der Rückstand auf die Waadtländer, die ein Spiel weniger ausgetragen haben und heute abend in Aarau gastieren, beträgt noch drei Punkte.

Simon Dudle
Drucken
Teilen

FUSSBALL. In der Challenge League ist der FC Wil neu erster Verfolger von Leader Lausanne. Der Rückstand auf die Waadtländer, die ein Spiel weniger ausgetragen haben und heute abend in Aarau gastieren, beträgt noch drei Punkte. Die Ostschweizer profitierten davon, dass Chiasso gestern im Heimspiel gegen Wohlen nicht über ein 1:1 hinauskam, damit zum siebtenmal in Folge sieglos blieb und nicht an den Wilern vorbeizog. Der FC Wil hatte am Samstag vorgelegt und den vormaligen Tabellenzweiten Biel vor eigenem Anhang mit 2:0 besiegt. André Santos und Erhan Yilmaz sechs Minuten nach seiner Einwechslung erzielten die beiden Tore. Der Sieg war verdient, weil die Gastgeber mehr fürs Spiel gemacht hatten.

Gespräche laufen

Mindestens so sehr wie das sportliche Abschneiden interessieren dieser Tage die Geschehnisse neben dem Feld. Nachdem Trainer Fuat Capa am Freitag entlassen worden war, sind die Vereinsverantwortlichen auf der Suche nach einem Nachfolger. Auch gestern abend stand noch nicht fest, wer neuer Trainer wird. Vizepräsident Roger Bigger sagte, dass Gespräche geführt werden und es das Ziel sei, am nächsten Samstag beim Auswärtsspiel in Wohlen mit dem neuen Trainer anzutreten. Es ist also gut vorstellbar, dass der neue Mann im Verlauf der Woche vorgestellt wird, womöglich schon morgen Dienstag.

Heimstarkes Le Mont

In den weiteren Partien wurden zwei erstaunliche Serien fortgesetzt. Schaffhausen hat im siebten Auswärtsspiel die siebte Niederlage bezogen und gegen Xamax auf der Maladière mit 0:1 verloren. Das Torverhältnis der Nordostschweizer in Auswärtsspielen lautet 1:13. Dem gegenüber stehen fünf Heimsiege in sechs Spielen auf der Breite.

Ebenfalls heimstark ist Le Mont. Die Waadtländer kamen dank eines Penaltytreffers von Sehar Fejzulahi zu einem 1:0-Erfolg gegen Winterthur und rückten in der Tabelle auf Platz vier vor. Es war ihr fünftes Heimspiel in Serie ohne Gegentreffer. Goalie Maxime Brenet ist in den Spielen in Baulmes noch gar nie bezwungen worden.