Wil mit einem torlosen Remis gegen den Leader

In einer unterhaltsamen Partie trotzt der FC Wil dem Tabellenführer einen Punkt ab. Die Freude darüber dürfte überschaubar sein, da einmal mehr mehr drin lag. Ein Lattentreffer kurz vor dem Spielende verhinderte einen möglichen Dreier.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Das Tor blieb heute für beide Mannschaft zugesperrt.

Das Tor blieb heute für beide Mannschaft zugesperrt.

Bild: Gianluca Lombardi

Von Beginn weg war es eine Partie auf Augenhöhe im Wiler Bergholz. Mal mit Vorteilen für die Gäste, dann wieder mit Vorteilen für die Hausherren. Gemessen an der Qualität der Chancen hätten die Wiler aber in Führung gehen müssen. Stade Lausanne-Ouchy zeigte aber, weshalb die Mannschaft vor dem Spiel zurecht auf Platz eins in der Tabelle stand.

Die Gäste spielten auch in Wil einen erfrischenden und zielstrebigen Fussball nach vorne. Immer wieder scheiterten die Westschweizer aber an der gutstehenden Wiler Defensive. Vor allem die Innenverteidiger Ilan Sauter und Serkan Izmirlioglu vermochten zu gefallen.

Aber auch die Wiler zeigten offensiv gute Aktionen. Samuel Ballet scheiterte gleich zweimal aus aussichtsreicher Position und hätte seine Farben in Führung bringen müssen. Spätestens als dieser kurz vor der Pause allein vor dem Gästetorhüter auftauchte, roch es nach der verdienten Führung. Doch Dany da Silva reagierte glänzend und konnte den Wiler Angreifer entscheidend stören.

Eine Wiler Führung zur Pause wäre wohl einmal mehr verdient gewesen. Weil aber auch die Gäste dagegenhielten, war der ausgeglichene Spielstand korrekt. Klare Feldvorteile gab es für keines der beiden Teams, auch wenn die Hausherren ein Plus an klaren Chancen hatten.

Aluminium verhindert den Sieg

Es waren denn auch die Wiler, die besser aus der Garderobe kamen. Mit zunehmender Spieldauer kämpften sich aber auch Waadtländer wieder ins Spiel, das jederzeit auf des Messers Schneide stand. Als Malik Talabidi einen Abschluss der Gäste auf der Linie klärte, war Stade Lausanne-Ouchy zum zweiten Mal an diesem Abend der Führung nah.

Bereits in der Startphase hatte sich eine ähnliche Szene ereignet. Auch da klärte Talabidi knapp vor der Torlinie. Doch das Abschlussglück war heute auch nicht auf Seite der Wiler. In der 90. Minute brach Jan Kronig auf der linken Seite durch und fand in der Mitte den freistehenden Maren Haile-Selassie. Der mögliche Jubel wurde aber durch die Torlatte verhindert. Der Wiler Angreifer schoss aus wenigen Metern an die Torumrandung.

Es wäre ein Last-Minute-Sieg gewesen, den die Wiler sich verdient hätten. Am Ende dürfte die Punkteteilung aber für beide Mannschaften passen. Die Heimmannschaft war heute dem Vollerfolg aber einen Tick näher. Damit bleiben die Wiler im vierten Spiel in Folge sieglos.

Telegramm:

FC Wil 1900 – FC Stade-Lausanne-Ouchy 0:0
Bergholz – 460 Zuschauer – Schiedsrichter: Staubli.
Tore: Fehlanzeige.
Wil: Köhn; Talabidi, Izmirlioglu, Sauter, Kronig; Muntwiler, Krasniqi (78. Kamber); Brahimi (62. Jones), Fazliu, Haile-Selassie; Ballet.
Ouchy: Da Silva; Efendic, Albizua, Routis, Tavares; Abdullah; Ramovic, Laugeois, Gazzetta (67. Asslani), Ndongo; Lahiouel (75. Amdouni).
Bemerkungen: Wil ohne Ndau, Mayer, Schäppi, Camara, Zumberi, Klein (alle verletzt), Abubakar und Paunescu (beide nicht im Aufgebot). Ouchy ohne Perrier, A. Mutombo, Y. Mutombo (alle verletzt), Barroca, Harambasic und Gaillard (alle nicht im Aufgebot). – 90. Lattenschuss Maren Haile-Selassie.
Verwarnungen: 4. Efendic, 20. Muntwiler, 24. Laugeois, 31. Tavares