Wil empfängt auswärtsstarken Aufsteiger aus Kriens

Nach dem Aus im Cup steht für Wil am Sonntag um 14.30 Uhr das nächste Heimspiel an. Mit Kriens wartet ein Gegner auf die Ostschweizer, der in der Challenge League seine Punkte vor allem auf fremden Plätzen holt.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Wenige nach dem Cup-Aus gegen Thun wartet Kriens auf Wil. (Bild: KEY)

Wenige nach dem Cup-Aus gegen Thun wartet Kriens auf Wil. (Bild: KEY)

Während der FC Wil nach einem aufopferungsvollen Kampf im Cupspiel gegen Thun unterlag, gewannen die Krienser ihr Achtelfinal in Rapperswil-Jona 4:1. Sie unterstrichen damit einmal mehr ihre Stärke auf des Gegners Platz. Die Zentralschweizer holten bisher auswärts zehn Punkte und blieben ohne Niederlage. Mehr Punkte in der Fremde holte nur Servette.

Wil zu Hause eine Macht

Den Kriesern gegenüber steht aber ein äusserst heimstarker FC Wil. In der heimischen IGP-Arena holten die Ostschweizer bisher 16 von 18 möglichen Punkten und stehen damit in dieser Wertung deutlich an der Spitze. Vor allem defensiv lassen die Wiler vor Heimpublikum wenig zu. In sechs Partien gab es nur drei Gegentreffen. Die Niederlage im Cup verdauen Die Ostschweizer werden morgen zeigen müssen, wie gut sie die Niederlage gegen Thun weggesteckt haben. Der spielerische Auftritt gegen den Club aus der Super League war trotz des Ausscheidens überzeugend – doch genau dies macht die Niederlage im Penaltyschiessen noch schmerzhafter. Nach 120 Minuten hatte es zwischen den beiden Teams 1:1 gestanden. Dann aber scheiterten Nias Hefti und Andelko Savic mit ihren Elfmetern.

Der Saisonverlauf lässt aber vermuten, dass sich die Ostschweizer durch dieses verlorene Spiel nicht aus der Bahn werfen lassen. Schon mehrfach hat das Team von Trainer Konrad Fünfstück bewiesen, dass es über eine gute Moral verfügt. Gegen Kriens müssen die Wiler auf den gesperrten Zé Eduardo verzichten. Fraglich ist nach wie vor der Einsatz von Nick von Niederhäusern, welcher sich beim Auswärtsspiel in Aarau mehrere Gesichtsverletzungen zugezogen hat. Für ihn würde wohl Ismjl Beka, Cedric Gasser oder Kenzo Schällibaum in die Startelf rücken.
Gianluca Lombardi

Aktuelle Nachrichten