Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wieder ein Nuller

Im Hinwiler Formel-1-Rennstall Sauber-Ferrari sehnt wohl jeder das Saisonende herbei. Das 14. von 20 Saisonrennen endete einmal mehr mit einer grossen Enttäuschung. Als einziger Fahrer wurde Pascal Wehrlein überrundet. Der Deutsche beendete bei acht Ausfällen von Konkurrenten den Grand Prix von Singapur auf dem zwölften und letzten Rang. Sein Teamkollege Marcus Ericsson schied an zweitletzter Stelle liegend in der 36. Runde nach einem Dreher aus. So verbleibt Sauber mit fünf Punkten in der Teamwertung auf dem letzten Platz. McLaren-Honda, das immer stärker wird, hat als Neunter 12 Zähler Vorsprung, Haas-Ferrari als Achter bereits deren 32.

Sauber tut gut daran, sich ganz auf die neue Saison zu konzentrieren, wenn der C37 mit den nächstjährigen Ferrari-Aggregaten ausgerüstet wird. Jeder investierte Franken in das aktuelle Modell C36, das von einem Motor von 2016 angetrieben wird, wäre herausgeworfenes Geld. Unklar ist noch, welcher Ferrari-Nachwuchspilot Pascal Wehrlein ersetzen wird: Charles Leclerc oder Antonio Giovinazzi. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.