Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wichtiges Heimspiel gegen Winterthur

Handball Morgen Samstag um 18 Uhr empfangen die Kreuzlinger NLA-Handballerinnen das punktgleiche Yellow Winterthur in der Egelseehalle.

Handball Morgen Samstag um 18 Uhr empfangen die Kreuzlinger NLA-Handballerinnen das punktgleiche Yellow Winterthur in der Egelseehalle.

Die Aufsteigerinnen vom Bodensee dürfen mit dem Saisonstart durchaus zufrieden sein. Neben dem 28:25-Sieg über Basel resultierten gegen die deutlich höher eingestuften Finalrunden-Anwärter LK Zug (20:25) und LC Brühl St. Gallen (23:29) knappere Niederlagen, als man dies im Vorfeld hatte erwarten dürfen. Insbesondere im Ostschweizer Derby gegen die ambitionierten Olma-Städterinnen zeigte das Team von Cheftrainer Gabor Fülöp eine sehr erfreuliche Leistung. Dass der HSCK dem amtierenden Vizemeister lange hat die Stirn bieten können, lag vor allem an der überzeugenden Defensivarbeit. Aber auch im Angriff versteht sich die neuformierte Rückraumachse immer besser. Diese Entwicklung zeigt auf, dass der Liganeuling definitiv in der höchsten Spielklasse angekommen und konkurrenzfähig ist. Mit Yellow Winterthur wartet ein unbequemer Gegner. Die Eulachstädterinnen haben bisher einmal gewonnen (23:14 in Stans) und zweimal verloren (22:27 in Thun und 17:37 gegen Titelverteidiger Spono Eagles). In der Vorbereitung trafen Yellow und der HSCK schon einmal aufeinander. Dabei gewannen die Winterthurerinnen sehr deutlich, was allerdings auch den zahlreichen Absenzen im Kreuzlinger Team geschuldet war.

Yellow konnte sich in der Offensive bisher vor allem auf die Abschlussstärke von Ria Jugovic (23) verlassen, welche in der Torschützenliste derzeit mit 17 Treffern den 4. Rang belegt. Übrigens gleich viele wie die Kreuzlinger Mobiliar-Topskorerin Katja Sivka. Die 14fache A-Nationalspielerin Jugovic sorgt bei Yellow im linken Rückraum für viel Druck. Die weiteren Offensivkräfte sind Leandra Kellerhans, die auf beiden Aussenpositionen einsetzbar ist, und Spielmacherin Luana Feller in der Mitte. Das Ziel von Yellow ist identisch mit jenem der Kreuzlingerinnen: Ligaerhalt ohne Zitterpartien. (mru)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.