Wichtiger Sieg in Wängi

FUSSBALL. Im ersten Rückrundenspiel musste Tägerwilen gegen Wängi antreten. Auf dieses Spiel setzten beide Mannschaften grosse Hoffnung, ging sie auch nur für Tägerwilen in Erfüllung.

Rosmarie Padula
Drucken
Teilen
Wängi (grünschwarz) verlor den Ball auf dem nassen Rasen des öfteren an Gegner Tägerwilen. (Bild: Mario Gaccioli)

Wängi (grünschwarz) verlor den Ball auf dem nassen Rasen des öfteren an Gegner Tägerwilen. (Bild: Mario Gaccioli)

Das Spiel begann auf einem tiefen, aber sehr gut bespielbaren Rasen mit Vorteilen für den FC Tägerwilen.

In den ersten 15 Minuten kam die Tobler-Elf, fünfmal zu einem Torabschluss, ohne etwas Zählbares zu holen. In der 31. Spielminute enteilte Miljic der Hintermannschaft des FC Wängi. Im darauffolgenden Zusammenprall mit dem Torhüter zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Der FC Tägerwilen hätte sich nicht beschweren können, wenn dieser Penalty nicht gepfiffen worden wäre. Der Zusammenstoss war an der Grenze, den Penalty zu pfeifen oder nicht.

Torlos in die Pause

Kucani übernahm die Verantwortung. Sein zu wenig scharfer und unpräziser Schuss konnte aber vom einheimischen Torhüter gehalten werden. In der 45. Minute kam Wängi zu einer Chance, die auch ungenutzt blieb. Bis zur Halbzeit hatte Tägerwilen noch zwei weitere Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Der letzte Pass wollte aber noch nicht gelingen. Mit diesem 0:0 ging es in die Pause.

Penalty wieder gutgemacht

Die zweite Halbzeit begann mit zwei ausgeglichenen Mannschaften. Das Spielgeschehen spielte sich vor allem im Mittelfeld ab. Die Zweikämpfe wurden härter und intensiver geführt. In der 54. Minute fiel die Entscheidung. Kucani enteilte der gegnerischen Verteidigung und spielte gekonnt auf Miljic, der sicher die 0:1-Führung erzielte. Mit diesem Assist gelang Kucani die Wiedergutmachung für den verschossenen Penalty. In der restlichen Spielzeit verwaltete Tägerwilen ohne grössere Probleme die Führung.

Diesen Sieg hat sich Tägerwilen mit einer tollen geschlossenen Mannschaftsleistung hart erkämpft und ist als verdienter Sieger vom Platz gegangen.

Aktuelle Nachrichten