Wichtige Punkte für Amriswil

VOLLEYBALL. Volley Amriswil konnte im Nachtragsspiel der NLA-Qualifikationsrunde gestern abend beim Schweizer Meister Näfels einen 3:0-Sieg erzielen.

Drucken

Amriswil musste in Näfels wie schon gegen Schönenwerd auf den Diagonalspieler Gavrilovic verletzungsbedingt verzichten. In der Startformation liefen Bär, Paulino, Brühwiler, Tomasik, Walzer, Turanjanin und Kroiss auf. Im ersten Satz konnten die Thurgauer mit einer konzentrierten Leistung und Druck am Service auf 8:6 vorlegen. Amriswil wirkte stabil in der Annahme, im Angriff allerdings oft unglücklich. Dennoch behielten die Gäste am Schluss die Nase vorn (25:23).

Umstrittener Ball für Näfels

Die Amriswiler zogen mit starkem Service von Tomasik im zweiten Satz gleich auf 4:1 davon. Doch es gelang ihnen nicht, sich abzusetzen. Nach einem 14:11 für die Thurgauer ging Näfels nach einem umstrittenen Ball in diesem Satz erstmals in Führung (16:15). Die Amriswiler liessen sich nicht aus der Ruhe bringen, es blieb allerdings sehr eng. Die Gastgeber nahmen bei 19:20 aus ihrer Sicht ein Time-out. Die Entscheidung spitzte sich zu. Amriswil benötigte drei Satzbälle zum 28:26, nachdem es auch einen von Näfels abwehren musste. Dies war wohl mental vorentscheidend in diesem Treffen der Traditionsclubs.

Zweiten Matchball verwertet

Nach der grossen Pause lief das Spiel gleich intensiv weiter. Die Thurgauer machten Druck am Service und spielten sehr stark in der Verteidigung. Sobald aber Amriswil die ersten Bälle nicht verwerten konnte, kamen die Glarner wieder heran. Die Gäste zogen ihr Spiel weiter durch, behielten die Nerven und verwerteten mit einem Angriffshammer von Dirceu da Silva Paulino den zweiten Matchball zum 25:21.

«Nach dem unglücklichen Spiel gegen Schönenwerd konnten wir nun gegen einen direkten Tabellenkonkurrenten auswärts drei Punkte holen», freute sich Manager René Zweifel. (djo)